Cowboys gaben den Ton an

Country-Gefühl beim Gudensberger Viehmarkt und viel Spaß bei den Chatten-Spielen

Stolz: Louis Findling aus Wallenstein mit Kälbchen Lina.

Gudensberg. Cowboys und Cowgirls auf dem Gudensberger Viehmarkt: In diesem Jahr stand der erste Tag des Volksfestes im Zeichen von Westernstyle. Mit Line-Dance, Westernreiten und Bull-Riding herrschte ein Hauch von amerikanischem Country-Gefühl auf dem Festplatz.

Außerdem zog der Kälberaufzucht- und Jungzüchterwettbewerb die Besucher an. Geprüft wurde unter anderem das Zusammenspiel von Tier und Tierführer. Da zählte das Aussehen und der gekonnte Auftritt ebenso, wie das Wissen über Herkunft und Charakter des Kälbchens.

Nicht entgehen lassen wollten sich das auch 60 Bewohner des Altenzentrums Eben-Ezer, die zusammen mit 70 ehrenamtlichen Helfern über das Festgelände schlenderten. Auf die jüngeren Besucher des Marktes warteten mehrere Fahrgeschäfte, wie Kinderkarussell oder Berg- und Talbahn. Für gute Stimmung im Festzelt sorgten am Nachmittag die Original Chattengauer und der Piratensender Schlossberg.

Nach dem gelungenen Auftakt des dreitägigen Festes ging es am Sonntag weiter mit den ersten Chatten-Games. Zehn Teams traten nach strengen Regeln im Wettkampf gegeneinander an. In den sechs Disziplinen Strohsack-Hochwurf, Baumstamm-Weittragen, Hufeisen-Werfen, Strohballen-Rollen, Tauziehen und Zuckerrüben-Präzissionswurf gaben die Teilnehmer ihr Bestes.

Staunen konnten die Besucher am Sonntag auch über die Schnitzkunstwerke beim Speed-Carving. Sieben Meister der Kettensägen, darunter auch der deutsche Meister im „Schnellschnitzen“, Florian Lindner, machten aus einfachen Eichenbaumstämmen wahre Kunstwerke. Die Figuren, die nach einer Stunde Arbeit entstanden waren, wurden im Anschluss von einem Auktionator versteigert. Um die 400 Euro lagen die Preise, die die Figuren aus Holz dabei erzielten.

Auch am heutigen Montag ist noch einmal buntes Treiben auf dem Festplatz angesagt. Zum Familiennachmittag ab 15 Uhr gibt es für viele Angebote bei Fahrgeschäften, Imbissständen und Gewinnspielen.

Das Fest endet am Abend mit einem Lampionumzug zur Märchenbühne und dem traditionellen Feuerwerk.

Von Christl Eberlein

Quelle: HNA

Kommentare