300 Läufer dabei

Eine Schlammschlacht: Cross-Hindernislauf im Tagebaubetrieb

+
Eine Schlammschlacht: Cross-Hindernislauf im Remsfelder Tagebaubetrieb

Knüllwald-Remsfeld. Eine Schlammschlacht: Am Samstag fand im Tagebaubetrieb Krug in Remsfeld erstmalig der Cross-Hindernislauf „Bad-Wolf-Dirt-Run“ statt. Dazu waren 300 Läufer aus ganz Deutschland angereist.

Sie verspürten den Reiz, ihre physischen und mentalen Grenzen auszuloten. Ziel des „Bad-Wolf-Dirt-Run“ war es, einen neun beziehungsweise 18 Kilometer langen Kurs mit 28 Hindernissen zu durchqueren. Bei der Rotkäppchen Runde musste der Kurs einmal gelaufen werden. Für alle anderen musste der Parcours zweimal absolviert werden.

Die Strecke war gespickt mit einer Vielzahl an natürlichen und künstlichen Hindernissen, die den Teilnehmern vieles abverlangt haben. Das Besondere an dem Veranstaltungsort war das Gelände, das von Natur aus unterschiedliche Untergründen bietet. So gibt es Ton und Sandgruben, einen Basaltbruch, Wasserlöcher, Schlammstrecken und steile Berge.

Der Veranstalter, die Frankfurter Eventagentur „Eventpower“, zeigte sich zufrieden mit dem Ablauf der Veranstaltung und lies eine Wiederholung dennoch offen.

Schlammschlacht: Cross-Hindernislauf im Remsfelder Tagebaubetrieb

Großer Zuspruch wurde auch von Knüllwalds Bürgermeister Jörg Müller signalisiert. Der lobte besonders die beteiligten Remsfelder Vereine und die Arbeit der Knüllwälder Feuerwehr, die zusammen mit den Ortsverbänden vom DRK Schwalm Eder die Streckenabsicherung der Veranstaltung übernommen hatte. (bf)

Quelle: HNA

Kommentare