Neu: Video vom Feuerwehreinsatz - Haus nicht mehr bewohnbar

Fachwerkhaus mit Scheune in Wenigenhasungen zerstört

Wenigenhasungen. Ein Fachwerkhaus mit Scheune wurde am Samstagnachmittag bei einem Großbrand im Wenigenhasunger Erlhof zerstört.

Beim Nachbarhaus zerschlug die Hitze alle Fenster. Die Brandursache ist bisher unbekannt. Die Bewohner des Hauses, eine Familie mit zwei Kindern, waren beim Ausbruch des Feuers nicht zu Hause. Der Familienhund konnte durch ein Fenster von der Feuerwehr aus den Flammen gerettet werden. Vermisst wird die Hauskatze.

Aktualisiert:11.30 Uhr

Als gegen 16.15 Uhr der Alarm ausgelöst wurde, befanden sich sämtliche Wehren beim Feuerwehrverbandstag in Ehringen. Noch mit den Uniformen unter der Einsatzkleidung rückten die Wehren ausAltenhasungen, Wolfhagen, Bründersen, Nothfelden, Baunatal und Kassel aus. Vor Ort waren auch die DRK-Rettungskräfte aus Wolfhagen. Von umliegenden Dörfern war die Rauchwolke zu sehen. Als die Feuerwehr eintraf, stand die Scheune und der Dachstuhl schon komplett in Flammen. Die Brandschützer hatten damit zu kämpfen, dass das Feuer auf Grund der engen Bebauung nicht auf die Nachbarhäuser übergriff. Mit zwei Drehleitern aus Wolfhagen und Baunatal konnte dies jedoch verhindert werden. Erschwert wurden die Löscharbeiten zusätzlich durch Starkregenfälle. Die sorgten wiederum für weitere Notrufe. Deshalb fuhren die Wehren aus Ippinghausen und Niederelsungen zum Stützpunkt Wolfhagen, um dort auszuhelfen. Da zunächst der Verbleib der Familie nicht bekannt war, drangen die Rettungskräfte mit Atemschutz ins Haus ein. Dieses hatten die Bewohner laut Feuerwehr in den vergangenen zehn Jahren komplett saniert und dabei gedämmt.

Großbrand in Wenigenhasungen: Fachwerkhaus zerstört

Mit einem Bagger wurde die Scheune eingerissen und auch der Dachstuhl konnte nicht gerettet werden. Der Schaden liegt bei ersten Schätzungen der Feuerwehr und der Kripo bei 300.000 Euro. Am Nachbarhaus liegt der geschätzte Schaden bei rund 30.000 Euro.

Die ganze Nacht löschten die Brandschützer Glutnester. Die Ermittlungen zur Brandursache laufen. Die Kripo hat das Gebäude abgesperrt.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © hessennews.tv

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion