Dreschfest in Nausis ließ alte Zeiten wieder aufleben

Ein Tag wie damals

Feldfrühstück: Die Mitglieder der Dreschgenossenschaft Nausis stärkten sich mit Wurst und Brot (Foto oben). Paula Knöppler, Justus Merle und Leopold Götz (von links) machten es sich auf dem Lanz Bulldog bequem (Foto rechts). Fotos: Mühling

Nausis. Alte Schätze und herrliches Herbstwetter lockten am Sonntag über tausend Besucher zum Dreschfest nach Nausis. Über 80 liebevoll restaurierte Traktoren, Erntemaschinen, Motorräder und Autos ließen die Herzen der Oldtimerfans höher schlagen.

Alle zwei Jahre organisiert die Dreschgenossenschaft Nausis dieses Fest. Neben der Ausstellung der Oldtimer wurden in Schwälmer Tracht verschiedene Erntearbeiten dargestellt. Auf einem Feld konnten Gäste den Traktor vor den Pflug spannen und sich mit anderen Wettbewerbern im Pflügen messen. Weiterer Höhepunkt war die Sternfahrt durch den Ort.

Dreschfest in Nausis

Das älteste Fahrzeug, ein Motorrad der Marke Zündapp, Baujahr 1937, von Helmut Gonther aus Wasenberg, wurde prämiert.

Werner Hahn aus Alsfeld-Hattendorf war mit einem österreichischen Steyr-Diesel-Traktor, Baujahr 1957, angereist – ein Exot unter all den Lanz und Bautz Traktoren.

Die Schwälmer Schlepperfreunde aus Willingshausen/Merzhausen nahmen das Nausiser Dreschfest zum Anlass, ihren Saisonabschluss zu feiern und reisten mit drei Fahrzeugen und ihrem restaurierten „Wängche“, Baujahr 1960, an.

Bei vielen Besuchern wurden Erinnerungen wach. Da wurde erzählt, verglichen und gefachsimpelt. Gegen den Hunger gab es original „Dreschmaschinenkuchen“ - einem am Morgen gebackenen Hefekuchen - Zwiebelkuchen und Kartoffelbratwurst bestens gesorgt.

Weitere Bilder vom Dreschfest in Nausis finden Sie auf www.hna.de/fotos

Von Isa Mühling

Quelle: HNA

Kommentare