Danilo Daumer ist bei Bundesligist Hannover 96 zum Torwandschießen eingeladen

+
Verrückt nach Fußball: Danilo Daumer nimmt im April am Halbfinale des Tui-Torwandschießen in Hannover teil.

Melsungen. Danilos ganzes Leben dreht sich um den Fußball. Der Siebenjährige ist völlig verrückt danach, sagt sein Vater und Trainer Christian Daumer.

Danilo nimmt seinen Ball mit ins Bett und spielt Fußball, wann immer er kann: morgens, nachmittags, abends. Damit erfüllt er die besten Voraussetzungen, um einmal Profifußballer zu werden – und das ist natürlich sein größter Traum.

Einen Schritt in die richtige Richtung hat er bereits gemacht. Bei der Fußballschule von Hannover 96, die im vergangenen Herbst in Gudensberg stattgefunden hatte, zeigte er sich treffsicher und qualifizierte sich für das Halbfinale des Tui-Torwandschießens in Hannover. Dort hat Danilo am 30. April die Möglichkeit, als einer von 60 jungen Fußballern ins Finale einzuziehen. Das wird dann in der Halbzeitpause eines Bundesliga-Spiels von Hannover 96 stattfinden.

Bruder hat ihn angesteckt

Danilo kann es gar nicht abwarten. „Seit ich weiß, dass ich nach Hannover fahre, übe ich auf unserer Torwand im Garten“, erzählt der Erstklässler. Die sei allerdings schon sehr stark in Mitleidenschaft gezogen, betont sein 16-jähriger Bruder Rene, der seine Fußballbegeisterung an Danilo weiter gegeben hat.

Seit Jahren spielen sie in ihrer Freizeit im Garten und auf Bolzplätzen Fußball – meist auf Danilos Initiative hin. Denn zweimal Mal pro Woche Training mit der F-Jugend der JSG Melsungen und hin und wieder am Wochenende ein Spiel: Das reicht ihm nicht. Und wenn Danilo nicht gerade selbst an das runde Leder tritt, dann schaut er Fußball im Fernsehen. „Am liebsten Championsleague“, sagt der Real Madrid-Fan. Manche Spiele schaue sich sein Bruder sogar mehrmals an, ergänzt Rene und schüttelt schmunzelnd den Kopf.

Gute Technik und Übersicht

Bei den Profis hat sich der junge Dribbelkünstler sicher schon einiges abgeguckt, ist sein Vater sicher. Er bescheinigt dem jüngsten seiner vier Kinder eine „für sein Alter hervorragende Technik, erstaunliche Schusskraft und gute Übersicht“. Ein fairer und mannschaftsdienlicher Spieler sei sein Sohn, obwohl ihm das Toreschießen besonders liege. Anfangs stand Danilo bei den Bambini der JSG Melsungen noch im Tor, aber als er in seinem ersten Spiel auf dem Feld 16 Tore schoss, war eines klar: „Ich bin Mittelstürmer“, versichert das Talent, das sich den Schalker Raúl als Vorbild ausgesucht hat.

Von seiner Treffsicherheit könnte Danilo an der Torwand in Hannover profitieren. In einem Training hat er dort außerdem noch einmal die Chance, den Verein von seinen spielerischen Qualitäten zu überzeugen. Und vielleicht winkt dem Fußballverrückten dann eine Karriere wie die seines spanischen Vorbildes.

Quelle: HNA

Kommentare