Geplante Bürger-Energie-Genossenschaft in Wolfhagen - Informationen am Mittwoch

„Dauerhafte Demokratisierung“

Martin Rühl

Wolfhagen. Die Beteiligung der Wolfhager an einem Windpark ist erklärtes Ziel der Stadt und der Stadtwerke. Nun aber soll das Konstrukt der Öffnung größer werden. In Wolfhagen soll eine Bürger-Energie-Genossenschaft auf den Weg gebracht werden. Die Stadtverordneten haben dazu kürzlich mehrheitlich die Weichen gestellt (HNA berichtete).

Man befasse sich schon länger mit diesem Thema, erklärt der Stadtwerke-Geschäftsführer Martin Rühl im Gespräch mit der HNA. Und das steht nun so plötzlich vor der Wahl auf der Agenda? Das sei eher zufällig, sagt Rühl, aber er räumt dann doch ein, die Terminierung vor der Wahl sei auch eine Botschaft der Transparenz an die Bürger. Schließlich handele es sich um ein ehrgeiziges Vorhaben, das die Stadt auf dem eingeschlagenen Energieweg weiter voranbringen soll.

Die Genossenschaft sei mehr als nur die Beteiligung am Windpark, so Rühl, „sie ist die dauerhafte Demokratisierung der lokalen Energieversorgung“. Die Werke benötigten zur Finanzierung des geplanten Windparks am Rödeser Berg nicht das Geld der Genossenschaftsmitglieder, die Finanzierung der Anlagen wäre auch so machbar. Aber die Stadtwerke wollen die Bürger mit ins Boot holen. Rühl: „Ich möchte, dass die Windräder nicht fernen Investoren gehören, sondern den Wolfhagern, damit entsteht eine Identifikation mit der lokalen Energieversorgung.“

„Erstes Konstrukt“

Die Anlage pro Mitglied der Genossenschaft, also pro Genosse, solle auf maximal 10 000 Euro begrenzt werden, so Rühl, jede einzelne Anlage solle einen Wert von 500 Euro haben. Dabei handele es sich bei diesen Überlegungen um ein „erstes Konstrukt, noch ist das nicht zu Ende gebracht“. Die Erträge fließen demnach gesplittet in einen Energiesparfonds und zu einem Teil an jedes Genossenschaftsmitglied. Nach den Plänen wäre dann die Genossenschaft Miteigentümer der Stadtwerke (25 Prozent), ebenso wie die Stadt (75 Prozent). Die Genossenschaft werde auch im Aufsichtsrat der Stadtwerke vertreten sein.

Nähere Informationen zur Energie-Genossenschaft gibt es am kommenden Mittwoch, 16. März, ab 19.30 Uhr in der Wolfhager Stadthalle. (awe) Foto:  Archiv/nh

Von Axel Welch

Quelle: HNA

Kommentare