Feuerwehr-Einsätze

Dauerregen: Sunderbach trat über - Besorgter Blick zum Edersee

+
Dauerregen: Sunderbach trat über

Felsberg. Wo sonst der Sunderbach ruhig fließt, erstreckte sich am Sonntag ein reißender Bach, der über die Ufer trat und Straßen und Gebäude zu überspülen drohte. Unterdessen ist das Stauvolumen des Edersees fast erreicht.

In der Sunderbachstraße in Gensungen hatten Äste und Unrat die Rechen am Bachlauf verstopft. Das Wasser drohte, über die Ufer zu laufen und geparkte Autos zu überfluten.

Die Feuerwehr der Kernstadt rückte unter Leitung des stellvertretenden Wehrführers Michael Blossey mit 14 Einsatzkräften und drei Fahrzeugen aus. In der Sunderbachstraße wurden Äste aus dem Bach geholt. Anschließend räumten Mitarbeiter des städtischen Bauhofes mit einem Bagger den Bachlauf auf.

Noch während des Einsatzes gab es einen Notruf aus Beuern: Auch dort war der Sunderbach über die Ufer getreten. Das Wasser lief durch den Feuerlöschteich und überflutete die Straße nach Hilgershausen.

Es gab auch Gefahr für das Dorfgemeinschaftshaus: Nur wenige Zentimeter fehlten, und die schmutzige, braune Brühe wäre in das Gebäude gelaufen. Dicke Äste, Planen und Holzbretter verstopften den Bach, so dass das Wasser sich einen neuen Weg durch die Wiesen gesucht hatte. Vor dem DGH war mit einem großen Tisch und Erde eine Barriere errichtet worden, die das Wasser von dem Gebäude zurückhielt.

Nun geht der besorgte Blick zum Edertal. Das Ende des Einstauvolumens ist fast erreicht, und aus den Hängen laufen noch immer große Mengen Regenwasser in die Eder und sorgen für eine Hochwassergefahr durch den übervollen Fluss. Das Erdreich ist total mit Wasser vollgesaugt und kann keinen weiteren Regen aufnehmen. (zot)

Felsberg: Dauerregen ließ Sunderbach über die Ufer treten

Quelle: HNA

Kommentare