20-Jähriger wurde Zweiter beim Innocenti-Wettbewerb für Auszubildende in Kassel

Das Dessert ist seine Sache

Geschickt mit dem Messer: Pascal Petrich ist ein ausgezeichneter Auszubildender. Der 20-Jährige lernt im Gasthaus Zur Linde in Grifte. Foto: Dewert

Schwalm-Eder. Pascal Petrich ist gut. Für manche sogar zu gut: Der 20-jährige angehende Jungkoch gewann gerade erst den zweiten Platz beim Innocenti-Kochwettbewerb für Auszubildende in Kassel. Das Kochen lernt er seit fast drei Jahren im Gasthaus Zur Linde in Grifte.

„Beinahe wäre er in einem anderen Restaurant gelandet“, sagt sein Chef Klaus Löber. Dort hatte man ihm aber gesagt, er sei zu gut, er solle lieber woanders lernen. Ein bisschen Stolz schwingt mit, wenn der Inhaber der Linde das sagt. Und Löber weiß, wovon er redet, er selbst lernte sein Handwerk in der renommierten Küche der Pfeffermühle in Kassel.

„Pascal hat Gefühl am Herd, ein Händchen beim Braten und vor allem ein Auge für Ästhetik.“ Das Auge esse schließlich mit, sagt Löber. Das Anrichten sei aber nicht jedermanns Sache. Pascal kann es. Besonders kalte Platten lägen ihm. Pascal sei kreativ. Nicht nur beim Anrichten, sondern auch bei Gerichten.

Pascal Petrich lächelt. Kochen ist sein Ding. An freien Tagen werkelt er schon mal in der heimischen Küche und probiert Dessert-Kreationen aus.

Da sieht der Holzhäuser auch seine berufliche Zukunft: beim Nachtisch. Das klingt profan, daher heißt der Beruf auch Pâtissier. In der Küche ist er der Chef der Nachspeisen. Nach seiner Ausbildung zum Koch würde er gerne in Bad Wildungen bei einem Pâtissier in die Lehre gehen.

„Dann muss Pascal aber raus in die Welt und seinen Weg gehen“, sagt Löber. Er müsse noch Ellenbogen entwickeln. „In großen Küchen geht es meist etwas ruppig zu, man muss lernen, das wegzustecken und vor allem sich durchzusetzen.“

Etwas anderes bleibt ihm auch nicht übrig: Nur in Großstädten gibt es Restaurants und Hotels mit eigenen Dessertküchen.

Gemeinsam fachsimpeln

Bis dahin werden Pascal Petrich und Klaus Löber noch so manche Kochsendung im Fernsehen schauen und gemeinsam in der Küche stehen und fachsimpeln. „Das ist wirklich realistisch“, sagt Löber. Jeder könne da noch etwas lernen. Pascal Petrich ist Jamie-Oliver-Fan. Der bekannte britische Koch habe ihn inspiriert, sagt Pascal Petrich. Oliver sei ein Grund, warum er selbst unbedingt Koch werden wollte. Die Realität sei zwar viel härter als in den Shows, das habe ihn aber nicht abgeschreckt.

Pascal Petrich und Klaus Löber haben für die HNA ein einfaches Silvester-Menü zum Nachkochen vorbereitet. Welche Zutaten man benötigt und wie es geht, wird im Artikel unten erklärt.

Von Damai D. Dewert

Quelle: HNA

Kommentare