Verzeichnis gibt Einblick in Niederelsunger Sozialgeschichte im 19. Jahrhundert

Dickes Buch voller Daten

Handgeschrieben: Im Buch sind wichtige Daten der Niederelsunger Bürger aus den Jahren 1838 bis 1865 festgehalten. Foto: nh

Wolfhagen. Schon im 18. und 19. Jahrhundert gab es den „gläsernen Bürger“ - wenn auch nicht im Umfang wie heute. Bücher, die aus Niederelsungen stammen und jetzt dem Regionalmuseum übergeben wurden, enthalten eine Fülle von Daten über die damaligen Ortsbewohner.

„Verzeichniß sämmtlicher Gemeindeglieder der Gemeinde Niederelsungen“ ist in schwungvoller Schrift ein großformatiges, dickes Buch betitelt, in das von etwa 1838 bis 1865 alle Bürger des Dorfes eingetragen wurden.

Das Regionalmuseum Wolfhager Land hat dieses Buch, das im November als besonderes Exponat in der Vitrine im Eingangsbereich ausgestellt ist, kürzlich zusammen mit anderen handgeschriebenen Büchern und Verzeichnissen aus einem privaten Nachlass als Schenkung erhalten.

Diese wertvollen Dokumente ermöglichten eine nahezu vollständige Erfassung der Sozialgeschichte des Dorfes im 18. und 19. Jahrhundert, so Museumsleiter Dr. Jürgen Römer. Allerdings wäre eine solche Untersuchung mit einem enormen Arbeitsaufwand verbunden. Das Bürgerverzeichnis listet in zwei getrennten Aufzählungen zunächst die Bürger mit eigenem Haus- oder Grundbesitz und dann die so genannten Beisitzer auf, die über keinen eigenen Immobilienbesitz verfügten und in einem fremden Haus „beisaßen“, also zur Miete wohnten.

Bei allen sind das Datum der Aufnahme in das Dorf, der vollständige Name, der Beruf, Geburtstag und Geburtsort, Verlust der Gemeindezugehörigkeit beziehungsweise Tod und sogar Vorstrafen vorgesehen und bei vielen auch eingetragen. (bic) Kontakt: Regionalmuseum, 05692/99 24 31, www.regionalmuseum-wolfhager Land.de

Quelle: HNA

Kommentare