Vor 25 Jahren: Hans Heck fischte einen 15-Kilo-Karpfen aus dem Wallgraben

Dickster Fang des Jahres

Stolzer Angler: Hans Heck vom Verein Neptun zog einen 15 Kilogramm schweren Marmorkarpfen aus dem Wallgraben. Foto: Repro

Schwalm. Wenig winterliches Wetter herrschte im Dezember 1988 in der Schwalm: So konnte Hans Heck den Fang des Jahres angeln und die Händler beim Scherzmarkt machten jede Menge Umsatz. Wir haben für Sie in den Ausgaben von vor 25 Jahren geblättert.

Die Anwohner am Fünftenweg konnten aufatmen: Die Nord-Umgehungsstraße in Ziegenhain wurde freigegeben. Anlieger des Fünftenwegs hatten sich zuvor über Lärm und Dreck beschwert, die zahlreiche Autos auf der Straße verursachten.

Bei der Einweihung des neuen Streckenabschnitts der B454 sagte der damalige Präsident des Hessischen Landesamts für Straßenbau, Eberhard Knoll: Auch die A49 werde fertiggebaut und nicht in der Schwalm enden. Aufträge in Höhe von 20 Millionen Mark wurden für den Weiterbau von Borken bis Kirchhain geplant. Geplant war der Weiterbau dann bis Lumda. Schwalmstadts Bürgermeister Gerd Friedrich Huck begrüßte dieses Vorhaben.

Das nennt man echtes Anglerglück: Einen 15 Kilogramm schweren Marmorkarpfen fischte Hans Heck. Der Ziegenhainer angelte das seltene Exemplar aus dem Großen Wallgraben. Das damalige Vorstandsmitglied des Sportfischervereins Neptun hatte es eigentlich auf einen Hecht abgesehen.

Der Fisch kam allerdings nicht auf den Teller, sondern wurde zur Dekoration des Vereinsheims präpariert. 30 000 Besucher kamen zum dritten Schwälmer Weihnachtsmarkt auf dem Ziegenhainer Paradeplatz. Zum ersten Mal dauerte der Markt drei Tage. Der Schwerpunkt lag auf regionalen Spezialitäten und caritativen Zwecken, zahlreiche Organisationen sammelten Spendengeld.

Ein großes Bauwerk wurde im kleinen Ort Salmshausen eingeweiht. Der damalige Bürgermeister Heinz Schwarz übergab das Feuerwehrgerätehaus seiner Bestimmung. 1200 Stunden Eigenleistung hatten die Salmshäuser in das Gebäude investiert. Die Feuerwehr des Dorfes hatte damals 28 Mitglieder.

In Willingshausen wollte 20-Jähriger die örtliche Raiffeisenbank überfallen. Der Filialleiter weigerte sich aber, trotz Bedrohung mit Waffe und Knüppel, den Aufforderungen des jungen Mannes nachzukommen. Dieser ergriff daraufhin die Flucht.

Dank frühlingshaften Temperaturen herrschte beim Scherzmarkt in Treysa Gedränge wie seit Jahren nicht mehr, schrieb die HNA. Die zahlreichen Besucher bescherten den Händeln – außer denen mit Winterbekleidung – ein Kassenplus.

Von Claudia Schittelkopp

Quelle: HNA

Kommentare