Bewährungsstrafe: 51-Jähriger stahl Zigaretten und Likör

Diebesgut im Rucksack

Marburg/ schwalm. Für einen Diebstahl, den er während einer laufenden Bewährung begangen hatte, war ein 51-jähriger aus dem Altkreis Ziegenhain vom Amtsgericht Schwalmstadt im Februar diesen Jahres zu einer Gefängnisstrafe von fünf Monaten ohne Bewährung verurteilt worden. In einer Berufungsverhandlung setzte das Marburger Landgericht gestern diese Strafe „mit erheblichen Bedenken und großen Bauchschmerzen“ zur Bewährung aus.

Der aus Sachsen-Anhalt stammende und seit 1977 vielfach vorbestrafte gelernte Bäcker hatte im Juli vergangen Jahres in einem Einkaufsmarkt in Schwalmstadt fünf Päckchen Zigaretten und zwölf kleine Fläschchen Kräuterlikör im Gesamtwert von 47 Euro gestohlen. „Ich hatte die Waren zunächst in den Einkaufswagen gelegt, dann aber doch in meinen Rucksack gesteckt“, gestand der Hartz-IV-Empfänger die Tat. Bereits zwei Jahre zuvor war er in dem gleichen Markt beim Diebstahl ähnlicher Waren im Wert von 16 Euro erwischt worden.

Als Begründung für die Beantragung einer erneuten Bewährung führte der Angeklagte an, dass er mittlerweile ein Beschäftigungsverhältnis in einem 1-Euro-Job angenommen habe. Seinen Führerschein, der ihm vor zwölf Jahren entzogen worden war, will er nun neu beantragen, um damit seine Chancen auf dem Arbeitsmarkt zu erhöhen.

Der Staatsanwalt wertete diese Bemühungen als Anzeichen einer beginnenden Veränderung seines Lebenswandels und beantragte zusätzlich zu der auf vier Jahre befristeten Bewährungsstrafe die Unterstellung unter einen Bewährungshelfer. Das Gericht folgte dem Antrag der Staatsanwaltschaft. Zusätzlich muss der 51-Jährige an fünf Gesprächen bei der Drogen- und Suchtberatung zur Lösung seines Alkoholproblems teilnehmen und in den nächsten neun Monaten 50 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten.

Von Alfons Wieber

Quelle: HNA

Kommentare