Dienstags ist jetzt Wochenmarkt in Ziegenhain – Gestern erstmals auf dem Paradeplatz

Frisch aus Feld und Küche

Frühlingsduft: Stephanie Scheffler aus Florshain freute sich über frische Tulpen.

Ziegenhain. Frisches Gemüse, Wurst, Antipasti, Backwaren und Fisch: Wer am Dientagmorgen über den Paradeplatz in Ziegenhain flanierte, dem stiegen lauter köstliche Gerüche in die Nase. Zum ersten Mal hatte dort der neue Wochenmarkt seine Pforten geöffnet.

Rund um den schmucken Platz boten zum Teil heimische, aber auch Händler und Vermarkter aus der Umgebung ihre Waren an. Der Ziegenhainer Markt wird künftig immer dienstags öffnen, weiterhin freitags stehen Händler auf dem Marktplatz in Treysa.

Adrian Krauß unterstützte seine Mutter Birgit beim Verkauf von hausgemachten Wurst- und Fleischwaren. „Wir finden, dass sich der Platz optimal für einen Markt eignet und hoffen, dass das Angebot auch angenommen wird“, sagte der Schrecksbacher.

Helga Degen und ihr Mann Hermann aus Treysa hatten den Markt zufällig beim Vorbeifahren entdeckt und nutzten die Gelegenheit, um frischen Salat einzukaufen. Den bekamen sie bei Marion Steinert, die mit ihrem Mann bereits seit drei Jahren auch auf dem Wochenmarkt in Treysa ihr Gemüse anbietet. Und Bärbel Ortmann spazierte mit Mahi Akrami aus dem Iran über den Platz, um der jungen Frau die Stadt zu zeigen.

Schwierig für Berufstätige

Kornelia und Ralph Göbel bummelten entlang der Stände und waren begeistert: „Die Örtlichkeit passt perfekt, vor allem gibt es rundherum genügend Parkplätze“, resümierte das Paar. Allerdings würden sich die beiden Berufstätigen –„heute haben wir ausnahmsweise frei“ – wünschen, dass der Markt an einem anderen Tag öffnen würde: „Freitagnachmittags fänden wir für Berufstätige auch prima. Oder Samstagmorgen.“

Aus Lohfelden war Marktbeschicker Bernd Dehnert in die Festungsstadt gekommen, mit allerlei Frischem vom Feld und Blumen. „Ich besuche bereits vier Märkte und möchte sehen, ob mein Angebot hier angenommen wird“, erklärte er. Stephanie Scheffler aus Florshain war auf jeden Fall angetan von all den Waren: „Ich kaufe gerne frisch und finde die Idee des Marktes ganz toll“, sagte sie und nahm sich direkt einen Bund Tulpen mit.

Fisch ist gefragt

Pfarrer Ingo Fulda und seine Frau flanierten ebenfalls - einiges für Tisch und Kühlschrank wanderte ebenfalls in den mitgebrachten Einkaufskorb. Ein Kochwürstchen auf die Hand gab es für Kevin Richardt (6) aus Steina.

Besonders gefragt war am ersten Markttag der frische Fisch. Am Stand von Karsten Krauß aus Schrecksbach bildete sich eine Schlange – Fischbrötchen waren ebenso gefragt wie Filet für die Pfanne. Immer wieder kamen Neugierige, aber auch gezielte Käufer. Überall wurde munter geplaudert.

Ob sich der Markt etabliert, werden die nächsten Wochen zeigen. Der Auftakt jedenfalls zog doch recht rege die Besucher an.

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare