Morgen mit Verteidigungsministerinnen: Appell und Waffenschau zum Kennenlernen

Die Division stellt sich vor

+
Einmalig in Hessen: Die Division Spezielle Kräfte wird sich am morgigen Donnerstag der Öffentlichkeit vorstellen. Zu sehen ist eine Waffenschau samt Fallschirmvorführungen. Fotos: Wieber 

Groß gefeiert wird am Donnerstag, 12. Juni, ab 14 Uhr bei der Division Schnelle Kräfte (DSK) in Stadtallendorf im Herrenwaldstadion.

Stadtallendorf. Neben einem feierlichen Appell (16 Uhr) wird sich die neue Division dem Publikum vorstellen. Erwartet werden gleich zwei Verteidigungsministerinnen: Ursula von der Leyen und ihre niederländische Amtskollegin Jeanine Hennis-Plasschaert.

Neben Fallschirmsprung- und Nahkampfvorführungen werden Hubschrauber und Gefechtsfahrzeuge der Division präsentiert. „Da wird richtig Bewegung und Action drin sein - mit Soldaten zum Anfassen“, verspricht Major Thomas Supe, Pressesprecher der Division. Mit der feierlichen Zeremonie am Donnerstag schließt die Bundeswehr die Umgliederung der Division Spezielle Operationen (DSO) in die Division Schnelle Kräfte (DSK) ab. Generalleutnant Reinhard Kammerer, Kommandeur Einsatz Kommando Heer und stellvertretender Inspekteur Heer, wird das Fahnenband zur Truppenfahne der Division Schnelle Kräfte überreichen. Und er wird die Führung der DSK von Generalmajor Jörg Vollmer an Brigadegeneral Eberhard Zorn übergeben.

Erwartet werden auch Vertreter der 11. Luchtmobielen Brigade des Königlichen Heeres der niederländischen Streitkräfte. Sie ist seit dem Jahressbeginn der DSK für Übung und Ausbildung unterstellt. Auch ihre Integration feiert die DSK an diesem Tag. Bei einer beweglichen Waffenschau sind unter anderem Fallschirmsprungvorführungen aus dem Transporthubschrauber Bell UH-1D über dem Herrenwaldstadion voraussichtlich um 12, 14 und 15.10 Uhr zu sehen. Außerdem werden Nahkampfvorführungen gezeigt.

Bei der statischen Waffenschau auf der Freifläche hinter dem Herrenwaldstadion haben die Besucher in der Zeit von 14 bis 16 Uhr Gelegenheit, Wiesel-Panzer als Waffenträger und als Transportpanzer der Sanitätstruppe sowie andere Gefechtsfahrzeuge, Waffen und Ausrüstungsgegenstände kennenzulernen. Schwerpunkte sind dabei Material und Ausrüstung der Fallschirmjäger. Ein Bell UH-1D SAR Hubschrauber und ein BO 105 Verbindungshubschrauber mit Besatzung stellen zusammen mit einem Kampfhubschrauber Tiger des Kampfhubschrauberregiments 36 aus Fritzlar und einem Transporthubschrauber NH 90 Forward Air MedEvac (medizinische Evakuierung) mit Besatzung den Mittelpunkt der Ausstellung. Darüber hinaus werden in einer Luftlanderettungsstation allgemein- und notfallmedizinische Erstversorgungsmaßnahmen demonstriert. Die 11. Luchtmobiele Brigade zeigt ebenfalls Einsatzfahrzeuge mit Besatzung. Von 16 bis etwa 17.30 Uhr schließt der feierliche Appell die Veranstaltung ab.

Von Alfons Wieber

Mehr in der gedruckten Mittwochausgabe

Quelle: HNA

Kommentare