Doppelfest im Erpedorf

Zielwasser: Heide Bettinghausen versucht sich im Torwandschießen. Fotos: zih

Wenigenhasungen. Die 540-Seelen-Gemeinde Wenigenhasungen hatte am Wochenende doppelten Grund zum Feiern: Der Turn- und Sportverein (TSV) mit seinen 411 Mitgliedern – davon die Hälfte Kinder und Jugendliche – mit den Sparten Tischtennis, Streetdance, Kinderturnen, Gymnastik, Schach, Seniorenturnen, Hobbyfußball sowie Wandern – blickte am Samstag auf sein 90-jähriges Bestehen zurück.

Der runde Vereinsgeburtstag war für die TSV-Verantwortlichen Anlass und Verpflichtung, im Jubiläumsjahr den diesjährigen Dorftag auszurichten. Für diesen stand ebenfalls ein Jubiläum an, denn er fand zum 40. Mal statt. Im Mittelpunkt stand dabei am Samstagnachmittag das Spiel ohne Grenzen.

Medizinballtransport: Die Seniorenturner (von rechts) Otto Seuchter, Herbert Butterweck, Rainer Heinemann, Ernst Bettinghausen, Gerhard Neurath und Hans-Georg Pflüger.

Fünf Kinder- und 13 Erwachsenenmannschaften hatten sich in die Teilnehmerliste eingetragen. Nachgemeldet hatten sich die Gruppen „Casino“, „Die schönen Haare“ sowie „Vom Winde verweht“. Und die, gemäß dem sportlichen Motto „Das Feld von hinten aufrollen“, hatten sich in dieser Reihenfolge am Ende auch auf die ersten drei Edelmetallränge platziert.

Bei den jüngeren Kindern (bis zwölf Jahre) hatten die „Pains“ vor „Hello Kids“ und „Queenis“ die Nase vorne. Den Sieg bei den über 13-Jährigen holte sich die Gruppe IMDC vor dem Team „Der First-Class-Train.“ Wobei sowohl für Jung wie auch Alt der jeweilige Sieg- und Platzeinlauf zweitrangig war. Denn bei allen Teilnehmern stand der Spaß an der Freude im Vordergrund.

Apropos Freude: Anlässlich seines 90.Geburtstages erhielt der TSV von der Raiffeisenbank Wolfhagen eine 500-Euro-Spende. Die soll nun in die Nachwuchsarbeit investiert werden.

Im Teamverbund mussten lustige aber auch tückische Aufgaben auf fünf Spielstationen bewältigt werden: Tischtennisbälle in einen auf der Platte hinter dem Netz stehenden Eimer schlagen, einen Medizinball mit den Füßen jonglieren, mit Wasser gefüllte Becher auf einem Tablett durch einen Hindernisparcours balancieren, strategisch die vier Schachfiguren in den nur ihnen vorbehaltenen Feldern auf dem Brett ziehen und Jux-Torwandschießen. (zih)

Quelle: HNA

Kommentare