Abschlussforum für das Konzept zur Dorferneuerung – 17 Startprojekte

Gemeinde Frielendorf  unter der Lupe

+
Probleme im Fokus: Für die Erarbeitung des sogenannten Integrierten Handlungskonzepts das Basis für den finanziellen Umfang der Dorferneuerung sein wird, beschäftigten sich Frielendorfer unter anderem mit der Leerstandsproblematik in der Hauptstraße des Kernortes.

Frielendorf. Die erste Hürde in Sachen Dorferneuerung Frielendorf ist genommen: Das Integrierte Kommunale Entwicklungskonzept (IKEK) für Frielendorf steht kurz vor der Fertigstellung - nach Ortsrundgängen und Workshops in allen 16 Ortsteilen fanden mittlerweile bereits fünf IKEK-Foren statt.

Bei diesen Treffen wurden Ziele formuliert, Themen diskutiert und Projekte entwickelt. Das fertige Konzept wird Basis für den finanziellen Umfang der Landesförderung aus dem Programm Dorferneuerung sein.

Die Resonanz auf die Treffen war sehr gut. Durchschnittlich 40 bis 50 Personen sind anwesend gewesen, nahezu alle Ortsteile waren vertreten, erklärte Karin Burk vom Schwalm-Eder-Kreis.

Im abschließenden IKEK-Forum am Donnerstag geht es darum, die gemeinsam entwickelten Projekte zu bewerten und deren Umsetzung vorzubereiten. In den insgesamt 17 Startprojekten sollen die zukunftweisenden Themen in Frielendorf angegangen werden, so z.B. die Leerstandsproblematik in den Ortsteilen aber auch in der Frielendorfer Hauptstraße, in der derzeit einige Läden leer stehen. Die Sicherung der Dorfgemeinschaftshäuser, Lösungen für die Mobilität zwischen den Ortsteilen oder eine verstärkte Einbindung der Jugendlichen in die Gemeindeentwicklung sind wichtige Projekte, die Frielendorf den Weg in die Zukunft weisen sollen. Aber auch kleinere Projekte wie Seminare zum Backen in Backhäusern oder eine verbesserte Pflege und Nutzung der vorhandenen Streuobstbestände sind Teil des Gesamtkonzeptes.

„Ein rege Beteiligung im sechsten und vorerst letzten Forum ist notwendig, um die erarbeiteten Projekte angehen zu können", ist sich Heike Brandt vom Planungsbüro aus Kassel sicher.

Parallel zu den öffentlichen Diskussionen sind auch die privaten Projekte der Dorferneuerung sehr gut gestartet, erklärte Bürgermeister Birger Fey: Bereits im ersten Jahr wurden Maßnahmen mit einem Gesamtvolumen von knapp einer Million Euro bewilligt.

Von Sylke Grede

Mehr lesen Sie in der gedruckten Ausgabe der Schwälmer Allgemeinen.

Quelle: HNA

Kommentare