Bergheimer haben die Historie ihres 950 Jahre alten Ortes in eine Chronik gepackt

Bergheimer Dorfgeschichte als Buch

Ohne Esel geht nichts in Bergheim: Das Redaktionsteam von links mit Fritz Winter, Renate Sand, Dr. Renate Mahler-Heckmann (sitzend), Bernd Brassel, Jutta Brassel und Mario Winter. Foto:  privat

Bergheim. Für die Bergheimer läuft in Sachen Dorfjubiläum der Countdown: Am kommenden Wochenende feiern sie das 950-jährige Bestehen ihre Dorfes. Dessen Geschichte muss natürlich in einer Chronik aufgearbeitet werden. Druckfrisch liegt sie nun unmittelbar vor dem Fest in einer Auflage von 400 Stück vor.

Vorgestellt wird die Fleißarbeit der Chronikgruppe beimKommers- und Heimatabend, der am Donnerstag, 11. August, stattfindet und um 19 Uhr beginnt.

Bernd Brassel als Projektleiter der Gruppe Chronik/Verschiedenes betont, dass es sich nicht um eine Chronik im eigentlichen Sinne handelt, sondern vielmehr um die lebendige Dorfgeschichte Bergheims, angelehnt an die zur 900-Jahr-Feier im Jahre 1961 von Waltari Bergmann (Morschen) verfasste Heimatgeschichte. Für die Neuauflage bietet sich eher der Name Bergheimer Dorfgeschichte mit dem Titel „Dorf an der Straße“ an, wenn man auch landläufig von einer Chronik spricht. Mit Straße ist die Alte Straße, eine frühere Handelsstraße, die Bergheim durchquerte, gemeint.

383 Seiten

Die Bergheimer Dorfgeschichte mit Chronikanteilen wie Kirche und Schule umfasst 383 Seiten, zahlreiche alte und neuere Fotos und ganz viele interessante Lebensberichte Bergheimer Einwohner, Ehemaliger und Vertriebener, schreibt Jutta Brassel in ihrer Pressemitteilung.

Fester Einband

Die Dorfgeschichte hat auf vielfachen Wunsch einen festen Einband erhalten und ist für 14 Euro erhältlich, und zwar während des Festes am Samstag, 13. August, im Festzelt „Aueblick“ und am Sonntag, 14. August, im Dorfgemeinschaftshaus Bergheim und im Hof-Café Schmissing, Eubacher Straße 15. Aber auch nach dem Fest wird es noch Exemplare geben: bei Bernd und Jutta Brassel, Eubacher Straße 15 und bei Ortsvorsteherin Stefanie Pfaff, Neuendorfer Straße 7.

Quelle: HNA

Kommentare