Zweitägiges Fest zum Abschluss der Dorferneuerung in Elbenberg

+
Festliche Stimmung: Der Schützen-Spielmannszug Schwalingen (Kreis Soltau-Fallingbostel) unterhielt die Elbenberger.

Elbenberg. Zwei Tage lang feierten Jung und Alt in Elbenberg den Abschluss des seit 2002 laufenden Dorferneuerungsprogramms. Beim offiziellen Festakt auf dem neu gestalteten Kirchplatz, dem letzten öffentlichen Projekt der Dorferneuerung, meinte Ortsvorsteher Uwe Förster: „Alles ist gut geworden“.

Allerdings fehlte noch eine architektonische Maßnahme. Dorfplaner, Ingenieur Martin Ruppert aus Edertal, hatte bei der Einweihung des Schlossplatzes das gerahmte Zitat von Carl von Clausewitz „Wer über das Unmögliche das Mögliche vergisst, ist ein Tor“ als Geschenk mitgebracht. Er will diesen Spruch in den nächsten Wochen in Stein gemeiselt zur Erinnerung an die Umbau- und Sanierungsphase im Dorf an einer exponierter Stelle noch installieren.

Verwirklicht wurden unter aktiver Beteiligung der Dorfbevölkerung jede Menge Projekte, die beim Start visionären Charakter besaßen. Macher Udo Umbach, Vorsitzender im Arbeitskreis Dorferneuerung: „Im öffentlichen Bereich wurden 1,1 Millionen Euro aufgewendet.“ Schwerpunkte dabei sind die Funktionsverbesserung und Erweiterung des Gemeinschaftshauses Flachsrose, Neugestaltung des historischen Geländers der Elbebrücke, Mauersanierung an der Mittelstraße, die Anlegung des Schlossplatzes, die Brunnengestaltung Stockeborn sowie die neue Gestaltung des Kirchplatzes.

Zudem haben 50 private Grundstückseigentümer ihre Gebäude und Freiflächen verbessert - mit einer Gesamtinvestition von 1,7 Millionen Euro, zu denen das Land Hessen Zuschüsse von 457.000 Euro beisteuerte. Beispielhaft ist dabei die Initiative der Familien Spangenberg und Meister mit der Errichtung des Cafés Dorftreff und der Erweiterung ihres Lebensmittelgeschäftes zur Sicherstellung der Grundversorgung sowie zum sozialen Gemeinschaftsleben im Dorf. Umbach weiter: „Unterm Strich sind also in das Elbenberger Dorferneuerungsprogramm 2,8 Millionen Euro investiert worden.“

Gefeiert wurde auf dem Kirchplatz mit Live-Musik, einem Festgottesdienst, Aufführungen der Zwergenstübchen-Kindergartenkinder, den Jugendlichen und dem Altherrenchor des TSV sowie weiteren Elbenberger Originalen. In der Flachsrose gab es eine Kaffee- und Kuchentafel der Landfrauen sowie eine Bilderausstellung über die Dorferneuerung. Schließlich wurden bei einem Dorfspaziergang alle öffentlichen Maßnahmen angelaufen. (zih)

Quelle: HNA

Kommentare