Ohne Schlitten und Rentieren

In Dorla kam der Weihnachtsmann mit der Ente

Keine Berührungsangst: Der Weihnachtsmann Rüdiger Hanke und sein Assistent Reinhard Mlitzke hatten alle Hände voll zu tun, um die vielen Geschenke an die Kinder zu verteilen. Fotos:  Zerhau

Dorla. Wenn kein Schnee liegt und der Schlitten in der Garage bleibt, dann muss sich der Weihnachtsmann etwas einfallen lassen. Im Gudensberger Stadtteil Dorla kommt er jedes Jahr mit einem anderen Gefährt zur Bescherung auf den Dorfplatz.

Diesmal war es eine Ente mit einer Ladefläche voller Weihnachtsgeschenke. Die Kinder warteten nach dem Weihnachtsgottesdienst erwartungsvoll. Der Musikverein Dorla, der die Aktion auf dem Dorfplatz organisiert, stimmte unter der Leitung von Gerd Müller die Wartenden mit weihnachtlichen Klängen ein. Und zum Aufwärmen gab es Glühwein.

Doch das war nach der Ankunft des Weihnachtsmannes (Rüdiger Hanke) nur noch Nebensache. Mit strahlenden Augen nahmen die Kinder ihre Geschenke entgegen, die der weihnachtliche Assistent Reinhard Mlitzke von der Ladefläche holte.

Geschenke am Heiligen Abend zu verteilen, hat in Dorla Tradition. Seit über 50 Jahren treffen sich die Menschen aus Dorla und Umgebung am Dorfplatz, um nach dem Weihnachtsgottesdienst die Kinder zu beschenken. Die Pakete werden um die Mittagszeit im Dorfgemeinschaftshaus von den Angehörigen abgegeben, um am späten Nachmittag verteilt zu werden. In den 50 Jahren kamen so über 2500 Geschenke zusammen.

Dazu gab es in diesem Jahr eine Premiere. Der Dorfplatz wurde komplett erneuert und im Sommer fertig gestellt worden. Eine kleine Bühne und eine überdachte Haltestelle wurden errichtet. Und dort verteilte der Weihnachtsmann die Geschenke an die aufgeregten Kinder. (zzp)

In Dorla kam der Weihnachtsmann in der Ente zur Bescherung

Quelle: HNA

Kommentare