Erfolg mit mehr Mathe

Die Dr.-Georg-August-Zinn-Schule gehört zu elf ausgezeichneten Schulen in Hessen

+
Ein neues Prädikat: Das Schild "MINT" neben dem Schuleingang haben (von links) Marten Göbel, Lehrerin Sabine Sauerwein, Tim Dietrich und Jana Riese in Darmstadt entgegen genommen. Rechts Schulleiter Karl-Adam Stiebeling.

Gudensberg. Sie sind schon ein wenig stolz auf ihr neues Prädikat, das neben dem Eingang zur Schule zu sehen ist. Die Gudensberger Gesamtschule wurde vor wenigen Tagen in Darmstadt als MINT-freundliche Schule ausgezeichnet.

Sie ist eine von elf Schulen in Hessen und "einzige kooperative Gesamtschule unter lauter Gymnasien", wie Oberstudienrätin Sabine Sauerwein betont. Sie zeichnet verantwortlich für das besondere Engagement der Georg-August-Zinn-Schule (GAZ) in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik, kurz MINT genannt. Das bundesweite Programm soll die Schulen animieren, sich besonders um die Förderung dieser MINT-Fächer zu bemühen.

"Wir bieten zum Beispiel spezielle Förderkurse in Mathematik an", berichtet Sabine Sauerwein, die auch Leiterin der Schul- und Unterrichtsentwicklung an der GAZ ist. In den naturwissenschaftlichen Fächern gibt es an den Nachmittagen besondere Arbeitsgruppen, dazu spezielle Technikkurse wie etwa die Fahrradwerkstatt.

Zum Profil gehören zudem die Kooperationen mit Firmen wie B. Braun Melsungen und ortsansässigen Firmen, bei denen Schüler fünf Mal im Jahr ein eintägiges Praktikum absolvieren können, für alle Schularten übrigens.

Eine Zusammenarbeit gibt es außerdem mit dem Schülerforschungszentrum Kassel bei "NaWi LoLa", was "naturwissenschaftlicher Lernort Labor für Mädchen" bedeutet.

"Bei uns geht es auch am Girls Day darum, dass Mädchen sich mehr für technisch-mathematische Berufe interessieren", erklärt Jana Riese. Die 13-Jährige war bei der Auszeichnung in Darmstadt dabei, mit Marten Göbel und Tim Dietrich (beide 13). "Das war schon ein tolles Gefühl, vor so vielen anderen ausgezeichnet zu werden", fanden die drei Achtklässler.

Man lege in Gudensberg auch Wert darauf, dass die Interessen und Begabungen in den MINT-Fächern bei Schülern aller Schulformen gefördert werden, von der Haupt- über die Realschule bis zu den Gymnasialklassen.

Schulform-übergreifend sollen künftig auch so genannte Mathematik-Genius-Klassen als Arbeitsgruppen gebildet werden, in denen sich die echten Mathe-Cracks beweisen können.

"Für uns ist es wichtig, dass Fächer wie Mathe, Naturwissenschaft und Technik eine große Rolle spielen in der Schule", sagt Tim Dietrich. Fürs künftige Berufsleben erwartet er davon nur Positives. Unterstützt wird die MINT-Initiative von Unternehmerverbänden und Bildungswerken der Wirtschaft.

Von Ulrike Lange-Michael

Quelle: HNA

Kommentare