Erdbeersaison im Schwälmer Land hat begonnen – Viel Pflückbetrieb bei Sonnenschein

Drei Sorten sind erfroren

Frische Erdbeeren: Anette Rompf aus Verna (links) und Mathilde Vogel aus Frielendorf wiegen und verkaufen die Erdbeeren frisch vom Feld. Foto: Feser

Verna. Gestern war kein Erdbeerwetter. Der Himmel war grau, es nieselte, die Temperaturen waren nicht sommerlich. Und dennoch: Die Erdbeersaison läuft.

Auf dem Feld von Familie Rompf aus Verna waren trotz trüber Witterung einige Erdbeerpflücker auf dem Feld. Und die waren gut ausgerüstet, mit Regenjacken und Gummistiefeln. „Bei Regen wollen nur wenige zum Pflücken“, sagt Anette Rompf, aber sie weiß nach 20 Jahren Erfahrung als Erdbeerfeld-Betreiberin, dass sich das ändern wird: „Sobald das Wetter schöner wird, ist unser Parkplatz voll.“ In der vergangenen Woche standen den ganzen Tag über bis zu 25 Autos am Feldrand der Straße von Verna in Richtung Welcherod. „Und auf dem Feld standen dann bis zu 50 Pflücker.“ Sie kommen aus der Region: aus Frielendorf, Schwalmstadt, Neukirchen und Borken.

Die Pflücker haben die Auswahl zwischen elf Sorten – eigentlich. Denn drei sind Anfang des Jahres im Frost erfroren; es war ein trockener Frost ohne Schnee. Besser kamen Polka und Daroyal mit den Witterungsverhältnissen zurecht, die Lieblingssorten von Anette Rompf. Sie eignen sich zum Frischverzehr und zum Einfrieren. „Und wenn es wärmer wird, reifen die Früchte gut.“

Die Pflück-Saison dauert noch bis Anfang Juli.

Von Claudia Feser

Quelle: HNA

Kommentare