Unfallverursacher fuhr davon – 7000 Euro Schaden

Unfall bei Alsfeld: Dreijähriger erlitt schwere Kopfverletzungen

Alsfeld/Schrecksbach. Schwer verletzt wurden ein dreijähriger Junge und seine Mutter beim Zusammenstoß ihres Wagens mit einem Laster auf der Bundesstraße zwischen Heidelbach und Hattendorf. Der Unfall wurde durch ein riskantes Überholmanöver eines Autofahrers aus Alsfeld am Montagnachmittag verursacht. Er fuhr danach vom Unfallort davon.

Wie die Polizei berichtete, befuhr ein 49-Jähriger aus Alsfeld um 16.45 Uhr die Bundesstraße 254 von Schrecksbach kommend in Richtung Alsfeld. Trotz unklarer Sichtverhältnisse überholte er zwei Laster, die vor ihm fuhren. Ausgangs einer Rechtskurve kam dem Mann eine 30-jährige Autofahrerin aus Alsfeld auf ihrer Fahrbahnseite entgegen.

Die Frau, die ihren dreijährigen Sohn mit ihm Wagen hatte, versuchte noch, dem entgegenkommenden Fahrzeug auszuweichen. Dabei fuhr sie mit ihrem Auto auf den Randstreifen der Fahrbahn. Beim Versuch, auf die Straße zurück zu fahren, geriet ihr Wagen ins Schleudern und kollidierte mit dem vorderen Lastwagen.

Dessen Fahrer, ein 52-Jähriger aus Alsfeld, hatte den Laster zwar bereits stark abgebremst, konnte die Kollision aber nicht mehr verhindern. Die 30-Jährige und ihr Sohn wurden bei dem Unfall verletzt. Der Dreijährige zog sich schwere Kopfverletzungen zu. Mutter und Kind wurden mit dem Rettungswagen ins Krankenhaus nach Bad Hersfeld gebracht.

Der Alsfelder, der durch seinen Überholvorgang den Unfall ausgelöst hatte, fuhr davon. Er konnte aber von der Polizei ermittelt werden. Gegen ihr wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Am Laster und am Auto der Alsfelderin entstand ein Schaden von insgesamt 7000 Euro. (jap)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion