Drogerie von Beate Kalhöfer schließt nach 37 Jahren

Abschied für immer: Beate Kalhöfer schließt ihren Drogeriemarkt nach 37 Jahren in Wolfhagen. Derzeit ist der Ausverkauf in vollem Gange. Foto: Ricken

Wolfhagen. Auf dem Wohnzimmersofa der Familie Kalhöfer in Korbach startete 1978 die fast 40-jährige Wolfhager Drogerie-Geschichte.

Dort saßen der damalige Ihr-Platz-Franchise-Leiter, Beate Kalhöfer und ihre Eltern. Sie beratschlagten, ob die 25-jährige Drogistin wohl in der Lage wäre, eine eigene Filiale in Wolfhagen zu führen. „Die schafft das schon“, meinte der Franchise-Leiter und Beate Kalhöfer wurde die seinerzeit jüngste Existenzgründerin beim Ihr-Platz-Konzern in Osnabrück.

„Die letzten Jahre waren hart.“

Ende April dieses Jahres wird sie das letzte Mal den Schlüssel im Schloss ihres Geschäftes umdrehen. Der kleine Drogeriemarkt in der Schützeberger Straße weicht der übermächtigen Konkurrenz von Rossmann, der im Sommer kommt.

Dabei hatte die Wolfhagerin in der Vergangenheit einigen Stürmen erfolgreich getrotzt. Als die Drogerie-Kette Ihr Platz im Jahr 2005 Insolvenz anmeldete, übernahm Schlecker die Märkte. 2012 war auch Schlecker pleite und riss Ihr Platz mit.

Kalhöfer machte zu jedem Zeitpunkt als selbstständige Geschäftsfrau weiter. Ihre Ware bezog sie bis heute bei verschiedenen Lieferanten. „Die letzten Jahre waren hart“, sagt Kalhöfer rückblickend.

Zwei große Einbrüche

Im Mai 1978 hatte die junge Geschäftsfrau ihren 77 Quadratmeter kleinen Laden in der Schützeberger Straße eröffnet, später zog sie in den Hessischen Hof um. Vieles hat sie in den vergangenen Jahren erlebt. So gab es zwei größere Einbrüche und viele kleine Ladendiebstähle. Ihr kleines Geheimnis sorgte für eine hohe Aufklärungsquote: Durch eine verspiegelte Scheibe konnte sie die Langfinger beobachten. Versuchte sich einer aus dem Staub zu machen, schlossen sie und ihre Kollegin schnell die Ladentür zu. Ein nicht ganz ungefährliches Unterfangen, meint sie heute augenzwinkernd.

Tierische Mitarbeiterin: Dackelhündin Janni war 16 Jahre lang das Maskottchen des Wolfhager Ihr-Platz-Geschäftes. Sie ist inzwischen verstorben. Foto: Archiv

16 Jahre lang erlangte der Laden Berühmtheit durch eine tierische Mitarbeiterin. Die Dackelhündin Janni begleitete ihr Frauchen jeden Tag zur Arbeit und begrüßte jeden Kunden an der Ladentür. Viele kamen einfach nur vorbei, um den Dackel zu streicheln, der seinen festen Schlafplatz zwischen Rasierbedarf und Fotoabteilung hatte. Dort gab es einiges zu beobachten. Zum Beispiel den Kunden, der Hühneraugenpflaster kaufen wollte und mal eben seine Socken auszog und den Mitarbeitern seine nackten Füße präsentierte. Oder die Seniorin, die ihr Gebiss aus dem Mund holte, um die richtigen Haftstreifen zu testen.

Viel Lob von den Kunden 

Für Beate Kalhöfer war es eine tolle Zeit, und jetzt beim Ausverkauf erhalte sie viele positive Rückmeldungen von ihren treuen Kunden. „Unsere Stärke war die individuelle Beratung und Betreuung.“ Sie und ihre Mitarbeiter hätten immer versucht, den Kunden alles zu bestellen, was gewünscht war, sie verpackten Artikel als Geschenk, halfen beim Fotoautomaten, gaben Schminktipps.

Der Ausverkauf läuft noch ein paar Wochen, danach will die 62-Jährige erst mal durchatmen, sich mehr Zeit für ihre Familie nehmen und Dinge tun, zu denen sie als selbstständige Geschäftsfrau nie gekommen ist.

Quelle: HNA

Kommentare