In der 30. Auflage des Treysaer Heimatkalenders der Stadtsparkasse haben erstmals auch moderne Motive ihren Platz

Druckfrisch und mit neuem Konzept

Stellten das neue Exemplar vor: Wilhelm Bechtel, Reinhard Hooß, Bürgermeister Wilhelm Kröll und die Hobbyfotografen Jörg Döringer, Petra Braun und Uwe Schmidt (von links). Foto: Rose

Treysa. Historische Stadtansichten Treysas bebilderten 29 Jahre lang den Heimatkalender der Stadtsparkasse Schwalmstadt: Die 30. Auflage präsentiert sich jetzt mit neuem Gesicht. Neben Hobbyfotograf und Archivar Uwe Schmidt haben auch Petra Braun aus Wasenberg sowie Jörg Döringer und Johannes Hainmöller, beide aus Treysa, Fotografien beigesteuert. Jetzt wurde der Kalender in den Räumen der Sparkasse vorgestellt.

Das neue Konzept erarbeitet haben Direktor Reinhard Hooß und seine Mitarbeiter Simone Hahn und Andreas Matz. „Wir wollten den Kalender einfach breiter aufstellen, nicht nur historische Fotos, sondern eben auch aktuelle und vor allem auch Bilder in Farbe zeigen“, erklärte Vorstandvorsitzender Wilhelm Bechtel.

Neu sei auch, dass sich die Aufnahmen nicht mehr ausschließlich auf Treysa beschränken. Einige Fotos entstanden in den Ortsteilen beziehungsweise im Geschäftsbereich der Bank. Auch erhoffe man durch das deutlich verjüngte Erscheinungsbild jüngere Kunden mit dem Kalender anzusprechen.

Die Kontakte zu den Schwälmer Hobbyfotografen hat die Bank bei den regelmäßigen Ausstellungen geknüpft. „Alle haben entweder schon oder werden noch ausstellen“, erläuterte Matz. Für den kommenden Kalender könne man sich auch vorstellen, im Vorfeld einen Fotowettbewerb zu organisieren.

Die Auflage des Kalenders ist seit Jahren konstant, 2000 Stück liegen druckfrisch an den Schaltern. „Ich finde, der Kalender ist ein gelungener Spagat zwischen Jung und Alt“, sagte Reinhard Hooß.

Die neue Mischung ist ansprechend: Traditionelle Motive wie die Totenkirche haben die Fotografen sehr unterschiedlich umgesetzt. Uwe Schmidt setzt sie klassisch, umgeben von Raureif, in Szene. Johannes Hainmöller spielt mit Licht und Schatten und geht stärker ins Detail. Detailreich sind auch Petra Brauns Aufnahmen. Lichtspiele und Spiegelungen dominieren ihre Fotos der Bahnbrücke an der Osttangente. Die Landschaft im Fokus hat hingegen Jörg Döringer, etwa den Blick auf Treysa aus Richtung Frankenhain oder die herbstliche Stimmung im Schützenwald. Wiedererkennungswert hat sicher die Aufnahme von 1962, die den Konfirmationsjahrgang zeigt.

• Erhältlich ist der neue Kalender ab sofort in der Hauptstelle der Stadtsparkasse sowie in allen Zweigstellen – wie immer kostenlos.

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare