Klinikum Melsungen lädt zu einem Tag der offenen Tür ein

Zu Fuß durch den Darm

Begehbarer Darm: Ähnlich wie bei diesem Darmmodell, das in Bayern zu sehen war, können die Besucher auch beim Tag der offenen Tür im Klinikum Melsungen in einem dort aufgestellten Modell spazieren gehen. Archivfoto: nh

Melsungen. Um Gesundheitsfragen und die medizinische Versorgung geht es bei einem Tag der offenen Tür im Klinikum Melsungen. Dazu laden der Freundes- und Förderkreis der Klinik zusammen mit dem Krankenhausbetreiber Asklepios ein. Stattfinden soll die Veranstaltung am Sonntag, 12. September, von 11 bis 17 Uhr.

Besucher können sich ein Bild vom aktuellen Leistungsspektrum des Krankenhauses machen, kündigten die Veranstalter an. Zumal in den vergangenen Wochen und Monaten erheblich investiert worden ist in das Haus, das demnächst auch noch um eine psychiatrische Tagesklinik ergänzt wird.

Es wird viel los sein im Innern, aber auch auf dem Freigelände. Stände des Freundes- und Förderkreises, des Krankenhaus-Betreibers Asklepios, der Grünen Damen und der Nuklearmedizin werden aufgebaut sein. Nicht zuletzt wird es Informationen über die schnelle Hilfe bei einem Schlaganfall geben.

Vorgestellt wird auch der nagelneue, nach modernen Gesichtspunkten ausgestattete Operationssaal, werden Operationen am (Modell-)Knochen und Schlüsselloch-Chirurgie präsentiert. Wer selbst einmal mit chirurgischen Instrumenten hantieren will, der kann nach Gummibärchen und kleinen Präsenten angeln. Demonstriert werden außerdem Narkose mit Beatmungsgerät, Teilbetäubung, Schmerzbehandlung und vieles mehr. Besucher können sich ferner einer Ultraschalluntersuchung unterziehen, ihr Herzecho anhören und sich eine Hand oder einen Arm eingipsen lassen.

Rettungswagen inspizieren

Im Freien setzt sich das Angebot fort. Dort kann ein Rettungswagen besichtigt werden (wenn er nicht gerade zum Einsatz ausrücken muss). Der Knüller dürfte allerdings das überdimensionale Modell eines menschlichen Darms sein, in dem man regelrecht spazieren gehen kann.

Besonders den Kindern auf den Leib geschneidert sind ein Glücksrad mit vielen Preisen und eine große Hüpfburg (beaufsichtigt). Und wer sich toll schminken lassen möchte, kommt ebenfalls auf seine Kosten, während die Eltern gleichzeitig vielleicht beim Informationsstand des Deutschen Roten Kreuzes vorbeischauen. (zmü)

Quelle: HNA

Kommentare