Neuer 7,1 Kilometer langer Panorama-Rundwanderweg um Sachsenhausen ist nun beschildert

Zu Fuß durch das Hochland

Wissenswertes: Ralf Hülsmann, Dirk Viehmeier, Bernd Wurmbäck, Marc Viehmann und Richard George (von links) haben die Tafeln entworfen. Auf dem Foto fehlt Mario Bechtel. Foto: Rose

Sachsenhausen. Sachsenhausen umgeben gefällige Hügel und Kuppen. Ob Richtung Knüll, Marburger Land oder bis zum Sendberg - die Gegend um den Gilserberger Ortsteil lockt mit reizvollen Aussichten. Die können Wanderer ab sofort auf einem Panorama-Rundwanderweg um Sachsenhausen erleben. Für die Hege und Pflege der Wege sorgt ein Arbeitskreis.

Die Mitglieder haben die Strecke jetzt in Eigenleistung ausgeschildert und mit Hinweistafeln versehen. Ende des Monats soll es eine Begehung mit möglichst vielen Wanderern aus der Region geben.

Von der Ortsmitte geht es Richtung Friedhof entlang des Waldes zur Katzbachquelle, zu den Windrädern und der Schutzhütte auf der Appenhainer Höhe und von dort über Feldwege - mit Blick au Frankenhain und Treysa - wieder zurück zum Jugendraum und in die Ortsmitte: 7,1 Kilometer lang. „Und für jeden mit festem Schuhwerk gut zu schaffen“, sagt Ortsvorsteher Marc Viehmann.

Finanziert wurde das Projekt aus dem Topf des Ortsbeirates und mithilfe vieler Spenden aus Sachsenhausen. „Auch die Erlöse aus den Dorfabenden flossen mit ein“, erklärt Frank Hülsmann.

Zuvor habe es entlang des Weges zwar Richtungsschilder gegeben: „Aber die hielten den landwirtschaftlichen Geräten nicht stand“, erläutert Viehmann. Ergänzt wurde der Wanderweg auch durch Bänke.

„Weitere Projekte wie etwa ein Durchguck mit entsprechenden Erläuterungen ist in Planung“, sagt der Ortsvorsteher. Auch die Anbindung an den Wartburgpfad biete Potential, findet Richard George.

Wanderer erfahren eine Menge auf den Wegen rund um Sachsenhausen: Etwa, dass sich Wanderhirten schon lange vor dem Jahr 1200 in dem Tal sesshaft machten. Und das ein altes Dorf wie Sachsenhausen jung geblieben ist, beweist die Tafel am Jugendraum, auf der zu lesen ist: „Bei 430 Einwohnern beläuft sich der Anteil der unter 18-Jährigen auf 55 Kinder und Jugendliche.“ Geworben wird auch für Umliegendes: „Besuchen Sie Frankenhain“ empfiehlt eine andere Tafel.

Die Sachsenhäuser Wanderfreunde hoffen, dass künftig auch die Wandervereine der Region auf die Schmuckstücke im Hochland aufmerksam werden. (zsr)

Quelle: HNA

Kommentare