Zwei Nordhessinnen waren bei den Sky-Diving-Meisterschaften erfolgreich

Durch Wolken zum Titel

Stolz auf ihre Medaillen: Lisa Bringmann (links) und Lena Barthel aus Niedenstein-Wichdorf. Foto: Büchling

Wichdorf/Kassel. Lena Barthel und Lisa Bringmann lieben es, sich in mehreren tausend Metern Höhe aus dem Flieger zu stürzen und im freien Fall der Erde entgegen zu sausen. Wenn sie es als Mannschaft tun, bilden sie mit zwei Kolleginnen gemeinsam bestimme Figuren.

Die vielen Sprünge, die sie seit Jahren hauptsächlich im Fallschirmsport-Zentrum in Kassel-Calden trainieren, haben sich jetzt gelohnt. Lena und Lisa, beide Jahrgang 1987 und aus dem Niedensteiner Stadtteil Wichdorf, starteten Anfang September bei den Deutschen Meisterschaften im Formationsspringen in Bad Saulgau (Baden-Württemberg) und holten sich in der Einsteiger-Klasse der 4er-Formation mit ihren Mitstreiterinnen Jaqueline Emmermann und Julia Lorenz aus Göttingen und Erfurt den 1. Platz und damit die Deutsche Meisterschaft.

Wie hat alles angefangen? Lena berichtete, dass sie zum Geburtstag und Lisa von ihrem Freund Lars einen Gutschein für einen Tandem-Absprung geschenkt bekommen hatte. Schon nach diesem Sprung war klar: Der Fallschirmsport hatte sie fest im Griff. Das nächste Erlebnis war ein Bungee-Jump von der 87 Meter hohen Lautertalbrücke im Urlaub.

Richtig reinknieen in das Hobby konnten sich beide jedoch erst nach Abschluss ihrer Ausbildung im Baunataler VW-Werk. Dann meldeten sie sich an für die Prüfung zum Luftfahrführerschein, die „Sport Pilot Licence“. Viel Theorie, sieben Absprünge mit Lehrern, 14 Sprünge allein, zwei Prüfungssprünge folgten – und beide schafften 2010 ihre Lizenz.

In Calden lernten sie ihre beiden Mannschaftsgefährtinnen Jaqueline Emmermann und Julia Lorenz aus Göttingen und Erfurt kennen, mit denen sie jetzt gemeinsam springen.

„Äußerlich wirken die Mädels tiefenentspannt.“

Aus dem Briefing

Dort, in Kassel-Calden, wird seitdem fleißig trainiert. In diesem Jahr absolvierten sie bereits etwa 100 Sprünge zur Vorbereitung. Dabei springen sie aus 3200 Metern Höhe, bis zur Landung haben sie 60 Sekunden Zeit. In 35 Sekunden muss die Formation stehen. Ein über ihnen fliegender Kameramann filmt alles, am Boden werten Kampfrichtern die Sprünge aus.

So war es auch beim Wettbewerb in Saulgau. Im Briefing, das täglich bei den Meisterschaften erstellt wurde, heißt es über die vier Frauen: „Intouch aus Kassel springt derartig gut, dass die Konkurrenz nur staunend zuschauen kann. Man kann vermuten, dass ihre Punktzahl nach acht von zehn Sprüngen schon für den Titel reicht. Äußerlich wirken die Mädels tiefenentspannt.“ Diese Aussage sollte sich bestätigen, mit 133 Punkten wurden sie souverän Deutscher Meister in der Einsteigerklasse.

Ein solches Hobby erfordert Zeit, will man erfolgreich sein. Lena Barthel hat 340 und Lisa Bringmann 300 Sprünge bisher absolviert. An den Wochenende wird bis zu sieben Mal gesprungen. Die Skepsis ihrer Familienangehörigen und Bekannten ist bei so viel Erfolg mittlerweile Bewunderung und Anerkennung gewichen.

Als Sieger in der Einsteigerklasse müssen sie 2014 in der höheren Klasse springen und möchten dort auch eine gute Platzierung erreichen. Bei der Power, welche die beiden Wichdörferinnen an den Tag legen, ist das ohne weiteres zu erreichen.

Von Peter Büchling

Quelle: HNA

Kommentare