Radko-Stöckl-Schule nahm neue Ladestationen in Betrieb

Per E-Roller zur Arbeit

Am Eingang zu den Ladestationen der Radko-Stöckl-Schule: Lehrkräfte und Auszubildende mit E-Mobilen. Foto: privat

Melsungen. Die Solartankstelle an der Radko-Stöckl-Schule Melsungen ist um eine weitere Attraktion reicher. In dieser Woche wurden im Gebäude der Berufsschule wetter- und vandalismusgeschützte Ladestationen für E-Bikes und E-Roller eingeweiht.

„Wir wollen mit diesem Projekt ein Vorbild und ein Ideengeber für andere in der Region sein“, sagt Markus Gille, Leiter der technischen Abteilung der Radko-Stöckl-Schule. Seit der Errichtung der ersten Solartankstelle im Schwalm-Eder-Kreis vor zwei Jahren unmittelbar neben der Schule hat sich das Thema Elektromobilität in der Region weiter etabliert. So verzichten seitdem auch Lehrkräfte der Radko-Stöckl-Schule auf das Auto und fahren stattdessen mit einem E-Roller oder einem Elektrofahrrad den steilen Berg zur Schule hinauf.

„Das ist nicht nur gut für die eigene Gesundheit, sondern schont die Umwelt und führt auch zu weniger Verkehrslärm für die Anwohner“, sagt Kai Burchart von der Berufsschule, der selbst mit seinem Elektrofahrrad zur Arbeit fährt. Die Anbindung der Ladestationen an die Solartankstelle wurde von Auszubildenden aus dem Elektrohandwerk unter Anleitung der Fachlehrer Olaf Funke und Armin Frankenfeld ausgeführt. „Wir haben viel gelernt und die Arbeiten haben auch richtig Spaß gemacht“, sagt Auszubildender Jonas Westermann während der Eröffnung. So wurden die Themen Elektromobilität und regenerative Energien im Unterricht nicht nur theoretisch, sondern sehr praxisnah von den Auszubildenden erlernt.

In der Schule besteht die Möglichkeit, einen schuleigenen E-Roller zum Probieren auszuleihen. (red) • Kontakt: Tel. 0 56 61 / 92 500

Quelle: HNA

Kommentare