Gemeinde schließt mit einem Plus von 47 000 Euro

Edermünde gleicht Haushalt doch aus

Edermünde. Die Gemeinde Edermünde hat es doch noch aufs Treppchen geschafft: Mit einem kleinen Plus von 47 000 Euro schließt der Haushalt für 2010. Nur Gudensberg, Wabern und Edermünde konnten in diesem Jahr ihren Haushalt ausgleichen.

„Das wird aber auch bei uns für die kommenden Jahre wohl das letzte Mal gewesen sein“, sagte Bürgermeister Karl-Heinz Färber.

Die Kreisumlage stieg im Nachtragshaushalt um 170 000 auf drei Millionen Euro. Gäbe es nicht wesentliche Verbesserungen bei der Gewerbesteuer (+110 000 Euro), der Grundsteuer (+29 000 Euro) und der Schlüsselzuweisungen (+18 000), hätte Edermünde auch eine negative Bilanz ausweisen müssen.

Dank der verantwortungsvollen Finanzwirtschaft gelinge es der Gemeinde Angebote für ältere Menschen, die Kinder- und Jugendarbeit und die Kinderbetreuung nahezu kostenfrei anzubieten, sagte Färber im Dorfgemeinschaftshaus in Holzhausen.

Rücklage: 1,8 Millionen Euro

Im Nachtragshaushalt sind bereits die 80 000 Euro berücksichtigt, die Edermünde in eine Entkeimungsanlage an den Hochbehältern der Wasserversorgung in Besse investiert. Zum Jahresende wird die Gemeinde noch eine Rücklage von 1,8 Millionen Euro haben. (ddd)

Quelle: HNA

Kommentare