Eine Ausstellung zur Buchmesse im Möbelwagen

Edle Indios aus der Druckerpresse

Blick in die Vitrine: (von links) Emma Wetekam und Sarah Beitzel von Leistungskurs Kunst der 12.Klasse der Theodor-Heuss-Schule schauen sich die Drucke der Indios an. Foto: Thiery

Homberg. Statt auf die Buchmesse nach Frankfurt pilgerten die Schüler der Theodor-Heuss-Schule am Donnerstag zum Aktionstag in den Möbelwagen auf dem Homberger Marktplatz. Dort sahen sie in einer Kabinettausstellung Drucke von Indios und probierten sich an der antiquierten Druckpresse aus, die in dem Fachwerkhaus aufgestellt war.

Auf einer solchen wurde einst auch das Buch des Hombergers Hans Staden gedruckt, der nach Brasilien reiste und aus seinen Erlebnisse seinen Reisebericht, die „Wahrhaftige Historia“ schrieb. Sie war Mitte des 16. Jahrhunderts das erste Buch über Brasilien und ist damit ein historischen Beispiel für Buchdruck und Literatur. Das wurde auch auf der Buchmesse in Frankfurt, die das Thema Brasilien hat, als Anlass zur Präsentation genommen.

Auf der zweiten Seite des Buches befindet sich ein Druck, der die Indios in edler Montur zeigt. „Das ist ein Beispiel für die hoch entwickelte Kultur der Brasilianer zu dieser Zeit“, sagte Jürgen Schultz-Grobert, der die Ausstellung mit organisiert hatte. Ihm komme es darauf an, auch die positiven Seiten der Brasilianer zu dieser Zeit zu zeigen und damit das Klischee der „Menschenfresser“ zu entzerren, sagte er. Daher habe er beispielhaft Zeichnungen und Drucke gesammelt und ausgestellt. Etwa das Trachtenbuch des Nürnberger Verlegers Hans Weigel, der auf einer Doppelseite die edle Seite der Erscheinungen von Indios in einem Druck darstellt. Dazu wurden Teile eines französischen Reiseberichts ausgestellt, sowie Drucke eines Frauentrachtenbuches. (tyx)

Quelle: HNA

Kommentare