Weinfest im Homberger Stadtpark beginnt am Freitag

+
Gesellig: Beim Weinfest gibt es unter anderem edle Tropfen aus dem Rheingau und der Pfalz.

Homberg. Edle Tropfen, flotte Rhythmen und Geselligkeit - auch in diesem Jahr lockt das Homberger Weinfest mit dieser Mischung sicher wieder zahlreiche Gäste an.

Eröffnet wird das Weinfest am Freitagabend um 18.30 Uhr. Dann, sowie am Samstag und Sonntag haben die Besucher die Möglichkeit unter anderem Weine aus dem Rheingau und der Pfalz zu kosten.

Seit dem Hessentag 2008 hat das Weinfest einen festen Platz im Terminkalernder der Homberger. „Trotz Schutzschirm und allen anderen Sparmaßnahmen ist es gelungen, wieder ein attraktives Rahmenprogramm auf die Beine zu stellen“, teilt das Stadtmarketing mit.

Und um das Weinfest auch in den nächsten Jahren zu erhalten, werde sich künftig eine Gilde um die Organisation kümmern. Solch ehrenamtliches und bürgerliches Engagement decke sich mit dem Wunsch nach mehr Bürgerbeteiligung und soll zusammen mit der Unterstützung von Spendern und Sponsoren, das Weinfest auf sichere Füße stellen, teilt das Stadtmarketing mit.

Zuletzt machte das Homberger Weinfest Schlagzeilen, weil es für den Stadtmarketingverein ein dickes Minusgeschäft ist. Im vergangenen Jahr sei ein Minus von 11.600 Euro verbucht worden, erklärte Dr. Dirk Richhardt, Geschäftsführer des Stadtmarketings, bereits im April gegenüber der HNA. Daher machte man sich auf die Suche nach Sponsoren und dies mit Erfolg, so Richhardt am Montag im HNA-Gespräch. Zahlreiche Sponsoren seien gewonnen worden. Präsentiert werden die Unterstützer auf einer Infotafel auf dem Marktplatz und beim Weinfest. „Sie zeigen durch ihre Spende ihre Verbundenheit zur Stadt.“ Auch die Ritterschaft zur Hohenburg wird beim Weinfest dabei sein. Sie werden die Besucher um eine Spende für das Weinfest bitten, zu dem der Eintritt übrigens frei ist.

Das Programm

Das Festgelände, der Stadtpark alter Friedhof, wurde durch den Bauhof bereits vorbereitet. Vier Bands werden beim Weinfest für den guten Ton sorgen: Vollblutmusiker sind die Jungs der Rhönland-Band. Mit aktuellen Chartsongs, fetziger Oberkrainermusik und solistischen Einlagen sowie Fetenhits und mehr wollen sie am Freitag ab 20 Uhr für Stimmung sorgen.

Die Mischung zwischen Musik und Show zeichnet die Band Schreckschuss aus, die am Samstag ab 20 Uhr auf der Bühne stehen wird.

Zwei Kapellen gibt es dann am Sonntag zu hören, die Feuerwehrkapelle Altmorschen-Spangenberg (12 bis 14 Uhr) und die Silberberg-Musikanten (15 bis 18 Uhr).

Bereits 1952 wurde die Feuerwehrkapelle gegründet. Märsche, Polkas und Walzerstücke, Operetten-, Musical-, Pop- und Schlagerpotpourries sowie lateinamerikanische Rhythmen und jazzige Musikstücke gehören zum Repertoire der Musiker.

Die Silberberg-Musikanten gibt es seit 33 Jahren. Beim Weinfest in Homberg werden Stücke mit böhmischer Blasmusik von Ernst Mosch, seinem Nachfolger Ernst Hutter, Hubert Wolf und Michael Klostermann erklingen, heißt es in der Ankündigung.

Das Orchester besteht aus 20 Musikern und einer Sängerin, die überwiegend aus dem Raum Schwalm/Knüll und der Region Kassel kommen. Besonders stolz ist man im Orchester auf den Klarinettisten Markus Euler, der zum Orchester von „Ernst Hutter und seinen Egerländer Musikanten“ gehört.

Quelle: HNA

Kommentare