Burgen-Pass der Grimm-Heimat ist voll

Ein Ehepaar aus Niedenstein auf Burgenjagd: Schon 21 Schlösser besucht

Eifrige Schlösser- und Burgenbesucher: In nur knapp drei Monaten besuchten Michael Leising (links) und seine Ehefrau Sigrun 21 Schlösser und Burgen in Nordhessen. Ihre Neugier wurde von der Grimm-Heimat mit einer Übernachtung im Hotel Schloss Waldeck belohnt. Foto: Schröder

Niedenstein. Schlösser und Burgen beeindrucken ein Ehepaar aus Niedenstein. In nur drei Monaten besuchten Sigrun und Michael Leising 21 davon in der Grimm-Heimat.

Sie waren die ersten, die den Burgen-Pass ausgefüllt abgaben.

Sigrun Leisings Augen leuchten. „Heute sieht es hier genau so aus wie vor zehn Jahren“, sagt die 53-Jährige. Um ihren zehnten Hochzeitstag ein wenig zu feiern, sind sie und ihr Mann Michael Leising (52) aus Niedenstein an den Ort ihrer Hochzeit, der Homberger Hohenburg, gekommen. „Das Ambiente hatte uns damals so gut gefallen“, sagt Sigrun Leising.

Auch heute noch ist das Ehepaar von Burgen und Schlössern begeistert. Die Leisings waren die ersten Eifrigen, die einen vollständig abgestempelten Burgen- und Schlösser-Pass an die GrimmHeimat NordHessen eingereicht haben. Innerhalb von nur knapp drei Monaten besuchten sie 21 Burgen und Schlössern in Nordhessen, die bei dieser Aktion mitmachen.

„Burgen und Schlösser sind beeindruckende Gebäude“, sagt Michael Leising. „Jedes Schloss hat seine Eigenarten und sogar jede Ruine hat irgendwie ihren Charme. Das interessierte uns und wir wollten alles entdecken.“ Sigrun Leising ist vor allem von den Barockschlössern angetan gewesen. Davon gibt es einige in der Region, deswegen wollte sie sie einmal sehen.

Ihre Ausflüge haben sie genau geplant. So haben sie versucht, nicht nur ein Schloss oder eine Burg an einem Tag zu besuchen, sondern mehrere, „wenn es vom Ort her passte“.

In Kassel ging es zum Beispiel an einem Tag zu den Schlössern Wilhelmshöhe und Wilhelmsthal und zur Orangerie. „Oft waren wir an den Wochenenden unterwegs, aber wir haben auch mal einen Tag Urlaub genommen, wenn wir an Werktagen einen Ausflug machten“, erzählt Sigrun Leising.

Allen anderen, die Stempel sammeln, raten die Leisings, unbedingt die Öffnungszeiten zu beachten - nicht nur die der Burgen und Schlösser. Besucht man etwa die Burg Heiligenburg bei Felsberg, findet man dort oben niemanden, der mit einem Stempel in der Hand wartet. „Da muss man ins Restaurant Gensunger Stuben, die übernehmen das“, sagt Michael Leising. Darüber müsse man sich unbedingt vorher informieren.

Gewinn war Motivation

Besonders gut gefallen hat dem Ehepaar der Ausflug zu den Ruinen der Krukenburg bei Herleshausen. Den kombinierten sie mit dem Weser-Skywalk. „Dort hatten wir eine wunderschöne Aussicht. Das war neu für uns.“ Um den Gewinn allein, eine Übernachtung im Hotel Schloss Waldeck, sei es nicht gegangen, sagen die Leisings, doch sei er eine Motivation gewesen. Es sei schon immer ein Wunsch gewesen, in dem Vier-Sterne-Hotel zu übernachten.

„Wir wollten dort irgendwann eine Übernachtung buchen“, sagt Michael Leising. Nun haben sie aber eine gewonnen - und werden ihren nächsten Hochzeitstag in einem Schloss verbringen.

• Weitere Infos zum Stempelpass unter www.grimmheimat.de/burgenschloesser.

Quelle: HNA

Mehr zum Thema

Kommentare