Unbekannter überfiel Autohändler aus Körle

Ehepaar mit Messer und Pistole bedroht - Frau eingesperrt, Mann sollte Geld holen

Körle. Ein Körler Autohändler und sein Ehefrau wurden am Donnerstagabend Opfer eines bewaffneten Raubüberfalls. Wie die Polizei mitteilt, kamen der 46-Jährige und seine 40 Jahre alte Frau gegen 23 Uhr nach Hause. Dort fanden sie ihr Büro in ihrem Wohnhaus durchwühlt vor.

Der Einbrecher befand sich zu du diesem Zeitpunkt jedoch noch im Haus. Der maskierte Mann war mit einem Messer und einer Pistole bewaffnet und bedrohte das schockierte Ehepaar und forderte von ihnen die Herausgabe von Geld. Der Täter sperrte die Frau in ein Zimmer und fuhr mit dem Ehemann zum ebenfalls in Körle befindlichen Autohaus und verlangte erneut die Herausgabe von Geld. Da sich in dem Autohaus keines befand, zwang er den Ehemann zurück zum Wohnhaus zu fahren. Dort sperrte der Räuber den 46-Jährigen zu seiner Ehefrau ins Zimmer und flüchtete.

Nach zwei Stunden gelang es dem Ehepaar, sich aus der Gefangenschaft zu befreien und die Polizei zu verständigen. Die Beamten schließen nicht aus, dass an dem Überfall weitere Täter beteiligt waren, denn die Eheleute bekamen jeweils nur den einen Täter zu Gesicht.

Der Täter wird wie folgt beschrieben: Männlich, 1,65 bis 1,70 Meter groß, normale Figur, 30 bis 45 Jahre alt, sprach gutes Deutsch mit osteuropäischem Akzent. Maskiert war er mit einer oliv farbenen, ausgefransten Sturmmaske. Er trug eine beige, hüftlange Jacke, dunkle Hose mit großer Seitentasche, schwarze Schuhe, dunkle Arbeitshandschuhe mit Nähten. Der Täter hatte eine schwarze Pistole mit auffällig langem Lauf.

Nach derzeitigem Kenntnisstand hat der oder haben die Täter einen Möbeltresor und einen Messerblock aus dem Haus entwendet.

Hinweise: Polizei in Homberg, Tel. 05681/7740 oder jede andere Dienststelle

Hintergrund

Die Polizei fragt: Wer hat in Körle verdächtige Beobachtungen gemacht, die mit der Tat in Verbindung stehen könnten? Wer hat verdächtige Fahrzeuge oder Personen, entweder am Tattag oder auch schon Tage zuvor wahrgenommen? Da der Täter schon im Haus war, als das Ehepaar gegen 23 Uhr nach Hause kamen, muss die Tat bereits unbestimmte Zeit vor 23 Uhr begonnen haben. Gegen 0.15 Uhr ließ der Täter die Geschädigten eingesperrt in dem Raum zurück und flüchtete. Die Polizei bittet die Bevölkerung um Hinweise, die den gesamten Tatzeitraum einschließen. Die Ermittlungen hat die Homberger Kriminalpolizei aufgenommen.

Von Damai D. Dewert und Rainer Schmitt

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare