Sportschützenverein Sand feierte mit einem Kommers sein 50-jähriges Bestehen

Lob für die Ehrenamtlichen

+
Dank und Anerkennung: Ehrungen und Auszeichnungen gab es durch den Verein sowie die Dachverbände für verdiente Mitglieder des 50 Jahre alt gewordenen Sportschützenvereins Sand.

Bad Emstal. Vier Farben setzten am Freitagabend im Bad Emstaler Kur- und Festsaal die Akzente: die grüne Tracht der Schützen sowie glänzendes Edelmetall in Gold, Silber und Bronze. Der Sportschützenverein (SpSV) Sand feierte mit einem Kommers sein 50-jährigen Bestehens.

Im Mittelpunkt der Jubiläumsfeier des derzeit aus 170 Mitgliedern bestehenden Vereins standen interne Ehrungen sowie durch den Deutschen Schützenbund, den Hessischen Schützenverband und den Landessportbund Hessen. Die obligatorische Ehrengabe für das Geburtstagskind vom Landesverband, die Jubiläumsscheibe mit der Zahl 50, bestand als einzige Auszeichnung aus Holz.

Sportliche Erfolge

Die Anerkennung und Bewunderung des von den Sander Sportschützen in dem zurückliegenden halben Jahrhundert erbrachten ehrenamtlichen Leistungen zog sich wie ein roter Faden durch alle Grußworte. Und dabei ging es nicht nur um die sportlich erbrachten Erfolge, sondern auch um die Funktion des Vereins in der Gemeinde als ein tragendes Fundament im kulturellen und gesellschaftspolitischen Geschehen.

Gelobt wurde unter anderem das Veranstalten des in diesem Jahr bereits zum 35. Mal organisierten Volksschießen mit dem Ermitteln des Volksschützenkönigs, bei dem jedesmal mehrere 100 Teilnehmer mitmachen. Und auch besonders die zukunftsorientierte Nachwuchsarbeit, die weit über die Schützenkreisgrenzen Vorbildcharakter besitzt.

Der SpSV Sand war einer der ersten Schießsportvereine der Region, die Kindern und Jugendlichen vor dem gesetzlich erlaubten Schießsportbeginn - ab dem zwölften Lebensjahr - mit dem ungefährlichen Biathlon-Lichtgewehr die Tür zu diesem Sport öffneten.

Eigenes Domizil

Abgerundet haben die Sander Sportschützen ihre Erfolgsbilanz in der Breitenarbeit und im Leistungssegment mit der Schaffung eines eigenen Domizils: dem Schützenhaus „Auf den Birken“ mit modernen Anlagen für alle Druckluft-, Kleinkaliber-, Schwarzpulver-Kurzwaffen und -Langwaffen sowie einem Bogenplatz. Dafür haben die Mitglieder ehrenamtlich rund 10 000 Stunden Eigenleistungen erbracht.

Musikalische Mitglieder

Schirmherr Reinhard Herz, ehemaliges Vorstandsmitglied im Hessischen Schützenverband: „Alle Mitglieder können stolz auf das sein sein, was sie seit der Gründung am 3. September 1961 geleistet haben.“ Musikalisch mitgestaltet wurde der Kommers von Sängerin Verena Krack und Dr. Martin Mänz am Klavier, beide sind selbst aktive Vereinsschützen. (zih)

Quelle: HNA

Kommentare