Arbeitskreis für Toleranz und Menschenwürde lud zum Fest der Begegnung ein

Einander die Hände reichen

Treysa. Vier Tage lang feierten die Schwalmstädter beim 19. Weindorf an der Totenkirche in Treysa: Doch nicht nur abends war das Ruinengelände Treffpunkt vieler Menschen. Am Samstagnachmittag hatte der Arbeitskreis für Toleranz und Menschenwürde zum 17. Fest der Begegnung eingeladen.

Dahinter steckt die Idee, Menschen unterschiedlicher Kulturkreise sowie Menschen mit Behinderungen zu integrieren und ihnen ein Podium zu bieten. „Wir wollen helfen, Vorurteile und Barrieren abzubauen. Es wäre schön, wenn die Gäste mit den Bewohnern aus der Gemeinschaftsunterkunft ins Gespräch kommen“, sagte der Vorsitzende Klaus Schubert.

Altbürgermeister begrüßt

Er freute sich, dass auch Gerd-Friedrich Huck, der die Initiative vor 20 Jahren als Bürgermeister Schwalmstadts mit auf den Weg brachte, das Fest besuchte. Ebenso Karl Biskamp: „Er hat dem Arbeitskreis Konturen gegeben“, erklärte Schuster.

Weiteres zu diesem Thema:

Aus Fremden werden Freunde beim Fest der Begegnung in Treysa

Der Arbeitskreis für Toleranz und Menschenwürde setzt sich für die Belange und Sorgen von Menschen mit Migrationshintergrund ein. Derzeit betreuen die ehrenamtlichen Mitarbeiter 112 Menschen. Viele von ihnen nutzten am Samstag das gute Wetter, um es sich an der Totenkirche gemütlich zu machen. Die Männer waren wegen des Ramadans nahezu vollständig in der Unterkunft geblieben.

Bürgermeister Dr. Gerald Näser wünschte dem Arbeitskreis alles Gute für die weitere, wichtige Arbeit – mit im Gepäck ein „Flachgeschenk“, eine finanzielle Unterstützung von der Stadt. Ein kleiner Beitrag seien auch die Schwimmbadkarten, die man verteile, sagte der Rathauschef. Auf der Bühne musizierten die „Jukas“ der Hephata-Diakonie, Esther und ihre Freundinnen – drei aus dem Kongo stammende Frauen – sangen landestypische und christliche Lieder. Die Ten Sing Gruppe Ziegenhain rockte und tanzte, der Chor Nucando sang unter der Leitung von Steffen Dittmar.

Bei Musik und Gesang genossen die Besucher verschiedener Kulturen den Nachmittag. Bei Kaffee und Waffeln der Schwälmer Gourmetköche klang das fröhliche Fest aus. (zsr)

Bilder zum Fest der Begegnung

Fest der Begegnung in Treysa

Quelle: HNA

Kommentare