Einbruchsserie in Morschen: Polizei sucht Täter

Schlugen in Morschen zu: Die Polizei geht davon aus, dass die Einbrüche in Altmorschen von ein und der selben Täterschaft begangen wurden. Der Einbruch in Neumorschen am Wochenende geht laut Polizei aber offenbar nicht auf das Konto der Serientäter. Archivfoto: dpa

Morschen. Eine Einbruchsserie gibt es derzeit in Morschen: Allein im Juli zählte die Polizei 13 Einbrüche und Einbruchsversuche.

Erneut haben Einbrecher in Morschen zugeschlagen: Am Wochenende wurde in die Kindertagesstätte in Neumorschen eingebrochen. Laut Polizei handelt es sich dabei allem Anschein nach aber um andere Täter als bei den Einbrüchen in Altmorschen. 13 Einbrüche beziehungsweise Einbruchsversuche gab es dort nach Angaben eines Sprechers der Polizeidirektion Schwalm-Eder allein im Juli. Unter anderem in den Kindergarten, Gaststätten, Wohnhäuser sowie die Gemeindeverwaltung.

Die Polizei geht davon aus, dass die Straftaten in Altmorschen von ein und der selben Täterschaft begangen wurden. „Die Ermittlungsbeamten haben eine Spur“, sagt Polizeisprecher Volker Schulz. Aus ermittlungstaktischen Gründen könne man aber keine weiteren Angaben machen.

Der Einbruch am Wochenende in die Kita Neumorschen ist nach Angaben von Schulz aber allem Anschein nach nicht von dem oder den Serientätern verübt worden. „Dieser Einbruch passt nicht ins Bild“, sagt Schulz. In der Zeit zwischen Freitag, 18 Uhr und Montag, 7 Uhr wurde in das Gebäude an der Binsförther Straße in Neumorschen eingebrochen. Unbekannte waren durch ein Kellerfenster in das Haus gelangt. Sie hebelten Schränke auf und entwendeten laut Polizei mehrere Kassetten mit Bargeld. Es entstand ein Schaden von 1000 Euro.

• Hinweise: Polizei Melsungen, Tel. 05661/70890.

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion