Viele Bläser aus dem Kirchenkreis waren beim Jungbläsertag in Hanau

Eine Botschaft mit Musik

Mit Mundstück: Die Teilnehmer des Jungbläsertages der Landeskirche probten für den Abschluss des Gottesdienstes. Mit dabei waren auch junge Musiker aus dem Kirchenkreis Ziegenhain. Foto: privat

Schwalm. Unter dem Motto „Strahlen vor Freude“ veranstaltete das Posaunenwerk der Landeskirche in Hanau seinen vierten Jungbläsertag. Mit dabei waren auch Bläser der Posaunenchöre der Melanchthonschule, aus Wasenberg, Willingshausen, Spieskappel, Hephata und Loshausen.

Sie probten mit 250 Jungbläsern voller Begeisterung unter der Leitung von Landesposaunenwart Andreas Jahn das Programm für den Abschlussgottesdienst.

Auch die erwachsenen Bläser, die die Kinder nach Hanau brachten, genossen die Stunden. Sie brachten sich beim Kurrende-Blasen ein und besuchten eine der beiden organisierten Kostüm-Stadtführungen.

Die jungen Bläser lockten etliche Mitmachangebote. Da wartete zum Beispiel der Zirkus Ikarus mit seinem vielfältigen Spieleangebot. Wer sich auspowern wollte, machte beim Menschenkicker mit, und wer lieber kreativ sein wollte, war bei den beiden Bastelständen sehr gut aufgehoben. Hier konnten sich die Jungbläser ein Didgeridoo basteln oder ein Froschspiel, was beides sehr gut angenommen wurde.

Die jungen Bläser waren nicht der einzige musikalische Höhepunkt des Tages. Ein Auswahlchor aus Südafrika entführte unter anderem mit Marimbas in die afrikanische Klangwelt und begeisterte die Zuhörer.

Den Abschluss des Jungbläsertages bildete der Gottesdienst in der Marienkirche, viele Zuschauer anzog. Der Einladung zum Gottesdienst sind so viele Menschen gefolgt, dass die Sitzplätze nicht reichten. Nachdem der Vorsitzende des Posaunenwerks, Pfarrer Jörg Scheer, alle begrüßt hatte, wurde geblasen, gesungen und genau zugehört.

Großen Applaus bekamen natürlich immer wieder die Jungbläser, die mit Feuereifer bei der Sache waren, aber auch der kleine Chor, der unter der Leitung von Landesposaunenwart Ulrich Rebmann das Stück „Dust in the wind“ präsentierte, wurde mit kräftigem Applaus belohnt.

Beim Verlassen der Marienkirche waren sich alle einig, der Gottesdienst war ein würdiger Abschluss für diesen gelungenen Jungbläsertag. Ein Jungbläser brachte es auf den Punkt: „Der Tag war der Hammer, echt cool.“ (syg)

Quelle: HNA

Kommentare