Ausstellungseröffnung: 23 Kunstwerke von 19 Künstlern schmücken Klinikflure

Eine bunte Farbenwelt

Ausstellung im Klinikum: (von links) Katrin Siemon, Marco Clobes, Sabine Brusius und Elisabeth Wagner bei der Eröffnung. Foto: Decker

Schwalmstadt. Eine Delegation von sieben Künstlern des Atelier-Farbenhauses der Hephata-Diakonie eröffnete am Donnerstag die Ausstellung ihrer Werke im Asklepios-Klinikum Schwalmstadt. „Wir wollten uns Individualität ins Haus holen“, erklärte Klinikmanager Marco Clobes, „Drucke von Monet oder Kadinsky hängen in vielen Krankenhäusern, wir aber wollten Unikate zeigen und unsere Zusammenarbeit mit der Hephata-Diakonie weiter ausbauen.“

Die Idee, Bilder des Atelier-Farbenhauses auszustellen, war spontan entstanden. Katrin Simon vom Sozialdienst des Klinikums fuhr am Atelier-Farbenhaus vorbei, war von den dortigen Bildern begeistert und gewann mit ihrer Idee einer Ausstellung sofort die Mitarbeiterinnen Anna-Elisabeth Wagner und Sabine Brusius. Jetzt schmücken den Eingangsbereich der Notaufnahme und die Station 3 zum ersten Mal 23 Kunstwerke von 19 Malern die zuvor weißen Wände.

Die Bilder sollen als Dauerausstellung ein Jahr dort hängen, um so neben den Patienten und Besuchern auch weitere Interessierte anzusprechen. „Für uns ist das eine schöne Werbung, wir werden durch die Ausstellung immer bekannter“, meint Anna-Elisabeth Wagner. „Wir arbeiten mit Menschen mit und ohne Behinderung. Bei uns geht es um die Kunst“, erläutert Wagner. Birgit Liermann, eine der Künstlerinnen, malt bereits seit mehr als zehn Jahren im Atelier-Farbenhaus. „Am liebsten male ich mit Pastellkreiden. Zuerst nutze ich die weiße, danach nehme ich die bunten Farben, und zum Schluss arbeite ich immer noch mit den Fingern“, beschreibt sie ihre Maltechnik. Sie hat ihre Werke auch schon in anderen Ausstellungen zur Schau gestellt. „In Frankfurt war ein Bild dann weg“, erzählt sie. Auf Nachfrage, ob es gestohlen worden sei, sagt sie lachend: „Nein, verkauft!“ Die meisten Bilder der gegenwärtigen Ausstellung sind auch käuflich zu erwerben. Die Preise liegen zwischen 40 bis 150 Euro.

Von Christiane Decker

Quelle: HNA

Kommentare