Schule am Dom präsentierte mit der Kamera Einblicke in ihren Alltag

Eine filmreife Leistung

Geschafft: Die Werkstufenklassen der Schule am Dom nach der Präsentation ihres Films. Foto: Büchling

Fritzlar. Sie haben vor der Kamera gestanden und dahinter und haben so Einblicke in ihren Alltag in der Schule gewährt. Jetzt präsentierten die Schüler der Werkstufenklassen der Schule am Dom ihren ersten eigenen Film. Der ist 100 Minuten lang und nimmt die Zuschauer mit auf eine Reise in das Schulleben.

Die Premiere des Films „Schul(e)leben“ hatte schon etwas vom ganz großen Kino: Es gab neben dem Film nicht nur für jeden Besucher eine Tüte frisches Popcorn, sondern auch Appetithäppchen in der Pause und Applaus am Schluss.

Sequenzen aus der Schule

15 Schülern hatten während eines Projekts einen Film über ihr Schulleben gedreht. 25 einzelne Filmsequenzen aus dem Schulleben wurden gezeigt. Schulankunft, Hofpause, Lesen, Kochen, Brötchendienst, Reiten, Kochen, Sportlerehrung und mehr gehörten dazu. Auch während der Praktika in den Werkstätten Baunatal und Wabern und auf dem Hofgut Richerode wurde gedreht.

Die Filmbilder wurden gemeinsam geplant und gefilmt. Torsten Gräbsch, der das Projekt als Lehrer begleitete, sagte kurz vor der Vorstellung des Films, dass von den Schülern während der Filmdreharbeiten sehr viel Disziplin und Geduld verlangt worden sei.

Gleichzeitig seien sie mit viel Spaß bei der Arbeit gewesen. Und: Sie haben viel Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen bei der Arbeit gewonnen. Die Schüler waren Darsteller und Kameramänner. Anschließend wurden die Filmszenen gesichtet, geschnitten und vertont.

Sehr stolz waren die Schüler dann auch bei der Filmpremiere, zu der Freunde und Angehörige kamen. Die Aufnahmen sollen auch im Offenen Kanal Kassel ausgestrahlt werden. Der Sender stellte die Filmausrüstung, die Kameras und Stative zur Verfügung.

Unterstützt wurde das medienpädagogische Projekt durch die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (LPR). (zpb)

Quelle: HNA

Kommentare