Eine Frage des Geschicks: Familie Löbach organisiert Auto-Turnier für jedermann

Die besten Autofahrer Deutschlands: Familie Löbach.  Foto: privat

Homberg. Einparken im Eiltempo, rechtzeitig mit dem Auto vor einem Gatter abbremsen. Schnelligkeit gepaart mit Präzision am Steuer - das alles ist für Peter und Tim Löbach aus Homberg kein Problem. Sie zählen zu den geschicktesten Autofahrern Deutschlands.

Sie haben bei den Meisterschaften der Pkw-Turniersportler seit Jahren die Nase ganz weit vorn. Am Sonntag holen sie ihren Sport nach Homberg: Auf dem Sparkassenparkplatz findet das Turnier statt, an dem nicht nur die Profis teilnehmen können.

„Einzige Voraussetzung ist, dass die Fahrzeuge TÜV haben und zugelassen sind“, sagt Tim Löbach. Gemeinsam mit seinem Vater organisiert er die Veranstaltung. Dabei werden keine weiten Strecken zurückgelegt. Vielmehr geht es darum, auf einem Parcours insgesamt zehn Aufgaben zu meistern. Dazu gehören zum Beispiel das seitliche Einparken und eine Drei-Punkt-Wendung. Dabei werde zwar auch die Zeit gemessen, doch das spiele eigentlich nur für die Profi-Turniersportler eine Rolle. „Die Hauptsache ist aber die Sicherheit und nicht das Tempo“, so Tim Löbach. Überhaupt werde in unterschiedlichen Kategorien gestartet. „Wir vergleichen nicht Profis mit Anfängern, das wäre unfair.“

Mehrere Meistertitel 

Die Faszination für den Turniersport hat Tim Löbach ganz eindeutig von seinem Vater Peter Löbach geerbt. Der ist bereits mehr als 20 Mal Hessenmeister geworden und war auch schon vier Mal Deutscher Meister. Angefangen mit dem Turniersport habe aber sein Großvater erzählt Tim Löbach. „Das steckt uns wohl in den Genen“, sagt er und lacht.

Während bei den Löbachs der Pkw-Turniersport längst ein Familienmitglied ist, begeistere der Sport leider immer weniger Menschen. „Es fehlt an Nachwuchs“, sagt der 20-Jährige. Dabei sei es ein Sport, der für mehr Sicherheit auf den Straßen sorgen könnte.

Knappe Sache: Peter Löbach während eines Turniers.

„Man lernt, wie man ein Auto unter Kontrolle bekommt.“ Deshalb war die praktische Führerscheinprüfung für Tim Löbach auch ein Klacks. Schon mit 16 Jahren durfte er auf den Turnierstrecken hinters Steuer. Vor allem das vorausschauende Fahren habe er so schon früh gelernt. „Man konzentriert sich nicht nur auf die aktuelle Aufgabe, sondern denkt an den nächsten Schritt.“ Das sei etwas, was viele Autofahrer nicht machen. „Das führt dann zu Fahrfehlern“, erklärt er. Natürlich sei auch er nicht frei davon. „Aber wenn ich manche Leute einparken sehe, würde ich ihnen gerne raten, zu uns zu kommen“, sagt er und lächelt. Es sei nämlich faszinierend, beim Training zu erfahren, was man mit einem Auto alles leisten könne. „Man lernt sein Auto kennen, und die Nerven werden gestärkt.“

Zwei Mal wöchentlich trainieren die Löbachs derzeit, um für das Turnier am Sonntag fit zu sein. „Es geht um Punkte für die Hessenmeisterschaft“, sagt er. Die habe zwar sein Vater schon so gut wie sicher, doch habe er noch eine Chance. Die will Tim Löbach nutzen, und seinen Vater freut das: „Es gab kaum noch Konkurrenz, da habe ich mir selbst welche aufgebaut“, sagt er mit einem Augenzwinkern zu seinem Sohn. Beide fahren mit älteren VW-Polo über den Parcours. „Die sind aber nicht extra ausgebaut“, sagt Mutter Petra Löbach. Sie ist der strategische Kopf hinter den Fahrern. „Man kann mit jedem Auto an den Start gehen. Es kann nichts Schlimmes passieren, die Gatter und Slalomstangen sind leicht und hinterlassen keine Spuren.“

Automobil-Geschicklichkeitsturnier für Jedermann, Sonntag, 24. August, ab 9.30 Uhr, Sparkassenparkplatz, Ziegenhainer Straße 2, Homberg. Weitere Informationen gibt es hier.

Von Maja Yüce und Philipp Lorenz

Quelle: HNA

Kommentare