Eine Klasse startet durch

Die Klasse 9g der Christophorusschule läuft den Duathlon in Großenenglis

+
Die Stimmung stimmt: Nachdem sie anfangs skeptisch waren, haben sich die Schüler der Klasse 9g der Christophorusschule Oberurff hochmotiviert in die Vorbereitung für den Duathlon gestürzt.

Oberurff. Wie schnell seine Schüler ins Ziel kommen, ist Marcel Krug egal. Die Klasse 9g der Christophorusschule Oberurff startet am Samstag beim Viktoria-Duathlon Großenenglis.

Dabei geht es nicht um Zeiten und Platzierungen. Der Referendar will seinen Schülern zeigen, was man mit Ausdauer und Anstrengung erreichen kann.

Vor acht Wochen hat Krug den Schülern von seinem Plan erzählt: Alle 22 Jugendliche sollen beim Duathlon starten. „Die Reaktionen waren zwiegespalten“, sagt Krug. Zunächst waren die Schüler neugierig, freuten sich auf etwas Neues. Als sie aber von den Distanzen hörten, die sie zurücklegen sollten, schlug die Stimmung in Skepsis um: 2,5 Kilometer Laufen, 21 Kilometer Radfahren und danach noch einmal 2,5 Kilometer Laufen stehen bei der Jugend A auf dem Plan. Bei der Jugend B lautet die Folge 2 Kilometer, 7 Kilometer, 1 Kilometer.

„Wir haben uns an die Distanzen herangetastet“, erklärt Krug, der begeisterter Triathlet ist. Zuletzt startete der 31-Jährige beim Ironman Taiwan. Er brachte seine Medaille mit in den Unterricht, erzählte wie stolz er aufs Erreichte ist. „Die Schüler merken, dass da keiner ist, der irgendwas erzählt. Da ist jemand, der den Sport lebt. Das steckt an“, sagt Krug.

Der Referendar gibt keinen Trainingsplan vor. Jeder soll für sich entscheiden, wie er sich auf den Wettkampf vorbereitet. Ohne Druck und Zwang. Unterstützt wird Krug, der auch an der Reichspräsident-Friedrich-Ebert-Schule unterrichtet, von Heiko Pfromm und Benjamin Sperl. Pfromm ist für die Technik zuständig. Bei einem Workshop zeigte er den Schülern, worauf es beim Rad ankommt: Wie stellt man die Bremse ein, wie wird das Fahrrad gewartet. Darin müssen die Schüler fit sein, starten sie schließlich mit ihrem eigenen Rad. Mountainbike, Rennrad, Damenrad: am Samstag ist alles dabei.

Krugs guter Freund Sperl hält das Projekt filmisch fest. „Wir wollen etwas schaffen, das sich die Schüler noch in zehn oder 20 Jahren anschauen. Der Duathlon soll dann ein Höhepunkt der Schulzeit sein“, nennt Krug die Ziele.

Für den Wettkampf am Samstag (Start 13.45 und 15 Uhr) hat der angehende Lehrer drei Wünsche. „Ich hoffe, dass alle durchkommen und es keinen technischen Defekt gibt.“ Und: „Jeder soll das Ziel erreichen, das er sich gesteckt hat.“ Ganz ohne Noten geht es bei dem Wettkampf übrigens nicht: Jeder, der es ins Ziel schafft, bekommt eine Eins.

Homepage Viktoria Duathlon

Quelle: HNA

Kommentare