„Kinder für Nordhessen“ beteiligte sich an neuer Wand im Osterbach-Schulzentrum

Eine Kletterpartie hoch drei

Bewegte Schule: Schüler, Schulleitung, Lehrer und Sponsoren weihten kürzlich die neue Kletterwand auf dem Sportplatz im Osterbach-Schulzentrum ein. Foto: Ehl-von Unwerth

Homberg. Die Schüler im Homberger Osterbach-Schulzentrum können künftig ihrer Kletterleidenschaft freien Lauf lassen: Auf dem vor zwei Jahren neu gestalteten Sportplatz wurde jetzt als weiteres Bewegungsangebot eine Boulderwand (Kletterwand) installiert. Auf einer Fläche von 15 Quadratmetern warten 145 unterschiedlich große sowie nach Bedarf zu variierende Tritte und Griffe darauf, von den Pennälern erklommen zu werden.

Dabei lohnt die Investition in den Kletterspaß gleich dreifach: Schüler der Anne-Frank-Schule (AFS) für Praktisch Bildbare, der Elsa-Brändström-Schule (EBS) für Lernhilfe und der Osterbach-Grundschule werden allesamt den Kletterspaß nutzen.

Der Kooperationsgedanke habe im Hinblick auf das Kletterprojekt im Vordergrund gestanden, beteuerte EBS-Lehrer und Organisator Martin Hölzer. So bereichert die Boulderwand unter dem Aspekt der „bewegten Schule“ künftig sowohl die Pausengestaltung als auch den Unterricht aller drei Institutionen.

Das attraktive erlebnisorientierte Bewegungsangebot soll die Schüler dazu anregen, ihre motorischen Grundfertigkeiten zu trainieren. Die erklärte Zielsetzung lautet, den Bewegungsapparat zu stärken und den Gleichgewichtssinn zu schulen Zudem wirke sich der Kletterspaß positiv auf die Konzentration verhaltensauffälliger sowie das Selbstvertrauen zurückhaltender Schüler aus.

Die Kosten für die Boulderwand in Höhe von 3500 Euro übernahmen die Schulen jeweils zu einem Drittel. In der Summe enthalten sind Spenden der Kreissparkasse, des Kreises, der ERGO Versicherung Werner und Christian Marx, des Vereins Wandern für Kinder sowie der HNA-Aktion „Kinder für Nordhessen“. Einig waren sich alle Beteiligten, dass mit dieser Investition in die Bewegungsfreude der Schüler jeder Euro optimal angelegt sei.

Von Sigrid Ehl-von Unwerth

Quelle: HNA

Kommentare