Straße nach Büchenwerra nun freigegeben

Eine Million Euro für eineinhalb Kilometer

Büchenwerra. Eineinhalb Kilometer lang ist das neu ausgebaute Stück der Kreisstraße zwischen der Kerngemeinde Guxhagen und dem Ortsteil Büchenwerra. Eine Million Euro hat der Ausbau gekostet.

Über die Summe dürfte sich wohl kaum ein Autofahrer Gedanken machen, wohl aber freut es ihn, dass die Straße nun mit 5,50 Meter um einen bis eineinhalb Meter breiter ist als die alte löchrige Buckelpiste.

Der Wunsch nach einer Verbesserung reichte bis in die Anfänge der 80er-Jahre zurück, erinnerte Landrat Frank-Martin Neupärtl. Am Freitagnachmittag wurde das Straßenstück offiziell eingeweiht.

Damals scheiterte der Ausbau der Kreisstraße daran, dass sich das Land an den Kosten nicht beteiligte, und die bereits begonnene Planung wieder auf Eis gelegt werden musste.

Beim zweiten Anlauf klappte es. Im Dezember 2010 erteilte das Hessische Wirtschaftsministerium seine Zusage, sich mit 623 000 Euro an dem mit ursprünglich 1,3 Millionen Euro teuren Ausbau zu beteiligen. Neupärtls Dank galt hierbei Wirtschaftsminister Dieter Posch.

Früher zu schmal

Mit vier bis viereinhalb Meter Breite war die alte Fahrbahn deutlich zu schmal. Lastwagen, Busse und Campinggespanne hätten regelmäßig im Begegnungsverkehr auf die Bankette ausweichen müssen, erinnerte Neupärtl. Im Sommer 2009 war ein mit einem Baukran beladener Lastwagen die Böschung hinab gekippt. Neupärtl: „Zum Glück blieb es beim Blechschaden.“

Baustart im Mai

Anfang Mai dieses Jahres war mit den Bauarbeiten begonnen worden. Seit September rollt nun der Verkehr ungehindert auf der einzigen Verbindungsstraße zwischen der Kerngemeinde und dem Ortsteil, in dem es unter anderem einen Campingplatz gibt

Nun sind die Autofahrer auf einer glatten vier Zentimeter dicken Asphaltdeckschicht unterwegs. Darunter befindet sich eine 14 Zentimeter starke Asphalttragschicht, die auf einer 56 Zentimeter dicken Frostschutzschicht ruht. (bmn)

Quelle: HNA

Kommentare