Feiern mit den Black Pearls: Mehr als 300 Frauen kamen zur Weiberfastnacht vom ZKV

Eine perfekte Premiere

Ausgelassen: Beste Stimmung herrschte am Donnerstag unter den Damen in der Ziegenhainer Kulturhalle. Bis weit nach Mitternacht ließen es die Weiber ordentlich krachen.

Ziegenhain. Fliegenpilze, Piratenbräute, Hexen und allerlei schaurig schöne Gestalten zog es am Donnerstagabend in die fantasievoll geschmückte Kulturhalle: Mehr als 300 Frauen ließen es bei der 21. Weiberfastnacht des Ziegenhainer Karnevalsvereins ZKV so richtig krachen.

Vorbereitet hatten das Spektakel zum ersten Mal die Black Pearls, nachdem die Ziegenhainer Hexen nach 20 Jahren in Rente gegangen waren. Unter der Leitung von Sabine Strobach und Kristin Vogel brachten die Damen ein wahrhaft närrisches Programm auf die Bühne. Mehr als 100 Aktive des ZKV sorgten bei der Premiere vor und hinter den Kulissen für ausgelassene Stimmung.

Unter dem Motto „Mythen, Hexen, Drachen – der ZKV lässt´s krachen“ heizten die schwarzen Perlen ihrem Publikum ordentlich ein. Als säbelschwingende Piratenbräute irbelten die Damen in knappen Kleidern über die Bühne. Vom Publikum wurden sie standesgemäß mit donnerndem Applaus begrüßt. Moderiert wurde das Spektakel von Hella Lecker, die mit ihrer nassforschen Berliner Schnauze kein Blatt vor den Mund nahm. Einen klasse Auftritt legte die Sternengarde des ZKV hin. Victoria die Erste und Fabian der Erste grüßten als Kinderprinzenpaar.

Bärbel Hühnerbein und Erna Sack ließen in der Bütt an den werten Gatten kein gutes Haar. Die Weiber klatschten ihnen begeistert Beifall. Toll war auch der Auftritt der Funkengarde, die die Beine synchron im Gardetakt schwangen. Nicht weniger grazil präsentierten sich die Schwanendorfer Edeltunten aus Röllshausen. Die Männer in Feinripp und mit luftigem Tüllröckchen brachten die Weiber zum Toben. Magda und Marillchen karikierten als russische Matronen die deutschen Fachärzte: „Nur gut, dass es für alles Spezialisten gibt.“ Animiert vom flotten Funkenpaar Juliane Heerdegen und Theresa Steuble ließen sich die Weiber nicht lange bitten: Im proppevollen Saal feierten die Weiber singend und schunkelnd bis weit nach Mitternacht.

Von Sandra Rose

Quelle: HNA

Kommentare