Das Bambini-Mobil des Hessischen Fußball-Verbandes machte Station im Kindergarten Regenbogen

Eine Reise ins Abenteuerland

Hatten jede Menge Spaß: Kindergarten-Kinder in Oberlistingen genossen das Angebot des Bambini-Spielmobils des Hessischen Fußball-Verbandes mit Matthias Gawlina. Foto: zih

Oberlistingen. In ein großes Abenteuerland verwandelte Matthias Gawlina vom Hessischen Fußball-Verband (HFV), verantwortlich für das Bambini-Mobil, den großen Rathaussaal im Oberlistinger Dorfgemeinschaftshaus. So konnten die Vorschulmädchen und -jungen des Regenbogen-Kindergartens dort sportlich auf eine spannende und kurzweilige Entdeckungsreise gehen.

Zwischenstopp am Nordpol

Beim Zwischenstopp am Nordpol erstarrten zum Beispiel einige Kinder beim Spiel „Fang mich“ zu Eisblöcken und konnten nur durch Streicheleinheiten ihrer Spielkameraden wieder „aufgetaut“ werden. Und im heißen Afrika mussten die Mädchen und Jungen auf einem Bein hüpfend Flamingos imitieren.

„Da der Begriff spielen in der heutigen Zeit immer öfter mit dem Computer und nicht mit Sport in Verbindung gebracht wird“, so der lizensierte Übungsleiter Matthias Gawlina, „ist das Ziel des Bambini-Mobils, den Kindern Spaß beim Spiel und Freude an Bewegung zu vermitteln.“

Auftakt zum sportlichen Vergnügen mit dem Bambini-Mobil, das schwerpunktmäßig für Grundschulen, Kindergärten sowie -tagesstätten und die Vereinsjugendarbeit konzipiert ist und kostenlos angefordert werden kann, ist immer ein gemeinsames Lauf- und Fangspiel, so auch in Oberlistingen.

Mit den Regenbogenkindern wurden dann am Fallschirm verschiedene Bewegungsformen ausprobiert, die neben den konditionellen und koordinativen Fähigkeiten auch den geistig-kognitiven Aspekt beinhalteten.

Geschicklichkeit

Es folgten vier verschiedene Spielstationen, die von den Kindern im freien, kreativen Spielen erfahren werden sollten. Im Abenteuerland waren in den Parcours Geschicklichkeit und Gewandtheit gefragt. Beim Pedalofahren waren das Gleichgewicht und die allgemeine Körperkoordination gefordert.

Laufspiel mit Musik

Und natürlich fehlte auch der Fußball nicht: Fußballkegeln und Minifußball gab es, bei dem mit verschiedenen Ballarten auf kleine Tore geschossen wurde. Den Abschluss bildete ein Laufspiel mit Musik als kindgemäßes Ausdauertraining mit Rhythmusschulung.

Nach zwei Stunden verabschiedete sich dann Matthias Gawlina, wobei die kleinen Regenbogenkinder dies mit einem langgezogenem „Schade“ quittierten. Sie hätten sich gerne noch weiter sportlich bewegt. (zih)

Quelle: HNA

Kommentare