Eine souveräne Leistung

Treysaer Feuerwehr erledigte Aufgabe der Jahresabschlussübung rasch

Darsteller: Diese Mitglieder der Treysaer Jugendfeuerwehr wurden bei der Übung aus einem brennenden Wohnhaus in der Wasenberger Straße gerettet. Foto:  Haaß

Treysa. Knapp 50 Zuschauer bekamen am Donnerstagabend bei der traditionellen Jahresabschlussübung der Treysaer Brandschützer einen Eindruck von der Leistungsfähigkeit ihrer Feuerwehr.

Bei der von Treysas Wehrführer Björn Bachmann in diesem Jahr ausgearbeiteten Übung mussten die Feuerwehrfrauen und -männer einen klassischen Wohnungsbrand bekämpfen und Menschen aus dem verrauchten Gebäude retten.

Gegen 19.30 Uhr löste die Leitstelle die Sirenen aus und der charakteristisch auf- und abschwellende Ton hallte über die Dächer der Stadt: In Zeiten von Funkmeldeempfängern und stiller Alarmierung für viele Stadtbewohner sicher ein eher ungewohntes Geräusch.

Wenige Minuten später traf der Löschzug unter der Leitung von Schwalmstadt Stadtbrandinspektor Thomas Thiel in der Wasenberger Straße ein. Die Lichtmasten der Feuerwehrfahrzeuge hüllten die Szenerie in helles Licht, und während die Führungskräfte die Lage erkundeten, bereiteten die 29 Einsatzkräfte unter den Augen von Schwalmstadts Bürgermeister Dr. Gerald Näser den Löschangriff und die Menschenrettung vor.

Routiniert und mit sicheren Handgriffen wurde die notwendige Ausrüstung aus den Fahrzeugen genommen, Schläuche verlegt, ein Standrohr gesetzt und die Wasserversorgung aufgebaut.

Die Übung in Bildern:

Jahresabschlussübung der Treysaer Feuerwehr

Vorsichtig manövrierte währenddessen die Drehleiter aus Ziegenhain in die enge Hofeinfahrt. Parallel rüstete sich der Angriffstrupp des Löschgruppenfahrzeugs mit Atemschutz aus, betrat das Gebäude und machte sich auf die Suche nach den vermissten Bewohnern. Während sich der aus drei Einsatzkräften bestehende Trupp mithilfe der Wärmebildkamera von unten kommend durch das völlig verrauchte Gebäude kämpfte, rettete die Besatzung der Drehleiter mehrere Übungsdarsteller aus dem Obergeschoss und brachte sie sicher auf den Boden zurück.

Die Vermissten wurden gewohnt souverän von der Jugendfeuerwehr Treysa gespielt: Erik Bayer, Luisa Dölle, Sophia Käufler, Felix Meding und Maurice Müller waren mit Feuereifer bei der Sache und genossen sichtlich die Fahrt im Korb des betagten Hubrettungsfahrzeugs.

Nach knapp einer halben Stunden hatten die ehrenamtlichen Brandschützer alle im Übungsszenario gestellten Aufgaben gelöst.

Wehrführer Björn Bachmann zeigte sich sehr zufrieden mit der Leistung seiner Frauen und Männer und lobte das Zusammenspiel der eingesetzten Trupps.

Von Matthias Haaß

Quelle: HNA

Kommentare