Staatsminister Axel Wintermeyer lobt Engagement für Mehrgenerationenhaus 

+
Danke mit einem Essen: Im Vordergrund von links Heike Miedler (Stadtjugendpflege), Bürgermeister Volker Steinmetz, Sabine Wassmuth (Koordinatorin des Mehrgenerationenhauses), Staatsminister Axel Wintermeyer und Ehrenbürgermeister Klaus Stiegel.

Felsberg. „Felsberg ist eine aktive, motivierte Stadt.“ Mit diesen Worten hat Staatsminister Axel Wintermeyer, Chef der Hessischen Staatskanzlei, die Arbeit des Mehrgenerationenhauses und Familienzentrums Felsberg gewürdigt. Das ehrenamtliche Bürger-Engagement für diese Einrichtung sei vorbildlich.

Einmal im Jahr werden die Ehrenamtlichen zu einem Essen eingeladen – diesmal stellten sich auch Minister und Bürgermeister zu Enno Salzmann an den Grill.

Der Minister steckte im Stau, kam zu spät, hatte aber am Freitag viel Zeit mitgebracht. „Ich will zuhören“, sagte er. Informationen gab es zum Mehrgenerationenhaus und zur Arbeit der Stadtjugendpflege. Darüber informierte Heike Miedler.

„Eine starke Leistung für jedes Alter“, sagte Wintermeyer. Felsberg könne auf das ehrenamtliche Engagement stolz sein. Das Land könne Ehrenamt nicht befehlen, aber die Rahmenbedingungen verbessern. Für die 104 Familienzentren in Hessen stelle das Jahr in diesem Jahr 1,2 Millionen Euro zur Verfügung. Für die Felsberger Einrichtung hatte Wintermeyer einen Landeszuschuss in Höhe von 12 000 Euro mitgebracht. Dies solle weiter zu einer guten Ausstattung beitragen. Neben professioneller Lebenshilfe für junge Familien legt die Einrichtung einen Schwerpunkt auf die Begegnung der Generationen.

„Die Patenschaft wird immer wieder benötigt“, begrüßte Bürgermeister Steinmetz den Ehrenbürgermeister Klaus Stiegel. Er ist mit Landrat Frank-Martin Neupärtl Pate des Mehrgenerationenhauses. Mit der Drei-Burgen-Schule habe man damals den Landkreis mit ins Boot genommen, sagte Stiegel gegenüber der HNA.

Steinmetz hob hervor, dass die Bewerberwerkstatt des Mehrgenerationenhauses auch mit dem Jobcenter zusammen arbeite. Das Danke-Essen sei eine Anerkennung für alle, „die durch ihr Engagement das Leben in Felsberg bunter und lebensfroher gestalten“.

Von Manfred Schaake

Quelle: HNA

Kommentare