Naumburgs Bürgermeister Stefan Hable hat den Haushaltsentwurf 2013 vorgelegt

Haushalt 2013: Naumburg ist "auf gutem Weg"

Naumburg. Die Stadt Naumburg ist auf einem guten Weg. Als Bürgermeister Stefan Hable am Donnerstagabend den Stadtverordneten den Haushaltsentwurf vorlegte, versuchte er zumindest etwas Optimismus zu versprühen:

Seit dem Jahr 2009 habe die Stadt die Defizite im Ergebnishaushalt verringert. Auch der Entwurf für 2013 weise nur noch einen Fehlbetrag von 897 000 Euro aus – gegenüber dem Haushaltsansatz 2012 sei dies eine Verbesserung um 320 000 Euro.

Dennoch sind an zahlreichen Stellen die Zwänge zu spüren, unter denen das Zahlenwerk erstellt wurde. Zwar erwarte Naumburg für das kommende Jahr einen um 150 000 Euro höheren Gemeindeanteil an der Einkommensteuer (2,05 Mio. Euro), und auch die Schlüsselzuweisungen dürften um 165 000 Euro höher ausfallen (1,62 Mio. Euro), dafür steige im gleichen Atemzug aber auch die Kreisumlage um 200 000 Euro (1,67 Mio. Euro).

Doch Hable hatte noch eine weitere positive Botschaft: Nach den Planungen des Magistrats sei für das kommende Jahr keine Nettoneuverschuldung vorgesehen – Altschulden sollen in Höhe von 520 000 Euro abgebaut werden und die Investitionsdarlehen den Betrag von 510 000 Euro nicht übersteigen. Hable wies bei den Investitionen darauf hin, dass zahlreiche Projekte zudem einen Zuschuss von Kreis oder den Land bekämen

Ein Einsatzfahrzeug für die Feuerwehr Elbenberg sei mit Anschaffungskosten von 210 000 Euro der größte Brocken im Etat. Weitere 165 000 Euro sollen für die Ausstattung der Feuerwehr mit Digitalfunk bereitgestellt werden. Für den ab kommendem Jahr geltenden Anspruch auf Betreuung von unter Dreijährigen muss im Kindergarten in Elbenberg umgebaut werden – Kosten: 75 000 Euro. Die Kita in Altenstädt soll endlich eine Blitzschutzanlage erhalten. Der Sportplatz Altenstädt soll neu eingezäunt werden. Wildschweine hatten ihn vor einiger Zeit umgepflügt.

Der Umbau des Dorfgemeinschaftshauses und die Neugestaltung des Backhausplatzes in Altenstädt sollen im Zuge der Dorferneuerung angepackt werden. Hierfür würden 84 000 Euro fällig. In der Kernstadt sollen zwei Brücken saniert und die Restaurierung der Stadtmauer fortgesetzt werden. Für Elbenberg sind ein Busstellplatz und eine Wendeschleife geplant, nur so sei die Haltestelle am Pflegeheim Hahn auch verkehrsrechtlich in trockenen Tüchern. Letztmalig soll im nächsten Jahr die Kirchenbaulast in Höhe von 132 500 Euro abgelöst werden.

Die Fraktionen werden das Zahlenwerk in den kommenden Wochen diskutieren.

Quelle: HNA

Kommentare