Zum Internationalen Rotkreuz-Tag informierten Ortsvereine im Kreis über ihre Arbeit

Einen Kaffee auf Henry

Henry Dunant

Schwalm-Eder. Es gibt wohl kaum einen Verein, der so hohe Sympathiewerte genießt, obwohl er stets mit kleinen und großen Katastrophen verbunden ist: Die internationale Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung ist mit 189 nationalen Gesellschaften – zu denen auch das Deutsche Rote Kreuz (DRK) zählt – die größte humanitäre Organisation der Welt.

In Gedenken an den 187. Geburtstag des einstigen Rote- Kreuz-Gründers Henry Dunant (1828 bis 1910), informierten gestern auch Ortsvereine des DRK-Schwalm-Eder zum Internationalen Rotkreuztag an zahlreichen Ständen über ihre ehrenamtliche Arbeit. Unter dem Motto „Kaffee für Henry“ hatten Interessierte die Möglichkeit, bei Heißgetränken und Kuchen mit den Roten-Kreuzlern ins Gespräch zu kommen – in Körle, Guxhagen, Borken, Gudensberg, Fritzlar, Zimmersrode und Schrecksbach.

„Wir organisieren fünf Mal pro Jahr Blutspendetermine, zudem bieten wir zweimal pro Jahr eine Erste-Hilfe-Ausbildung an“, schilderte Heike Stutz, Vorstandsmitglied im DRK-Schrecksbach die Arbeit des Ortsvereins. Ein wichtiger Bestandteil der ehrenamtlichen Arbeit sei die Ausbildung zum „Helfer vor Ort“. „Dabei werden ortsansässige Menschen im Sanitäts- und Rettungsdienst ausgebildet. Wenn ein Notruf eingeht, können die Helfer somit schneller vor Ort sein als der Rettungsdienst“, erläuterte Stutz. Je zwei Helfer gibt es in Schrecksbach und Holzburg, einen in Rollshausen.

Zudem organisiert der Ortsverein Schrecksbach mit seinen rund 150 Mitgliedern Seniorenfahrten und unterstützt die Jugendarbeit vor Ort.

29 Vereine im Kreis

Im Schwalm-Eder-Kreis sind 29 DRK-Ortsvereine ansässig, die zusammen 12 000 Mitglieder zählen, von denen etwa 1000 ehrenamtlich aktiv sind. Die Vereine sind aus den Vaterländischen Frauenvereinen des Roten Kreuzes hervorgegangen. Der älteste Verein ist Treysa, gegründet 1852, danach folgten Ziegenhain (1869), Melsungen (1886), Homberg (1897) und Fritzlar (1902).

Von Daniel Göbel

Quelle: HNA

Kommentare