Ein eingespieltes Team sorgt für perfekte Plätze

+
Einsatz hinter den Kulissen: Christian Bier, Otto Sölzer, Dieter Günther, Angelika Herzog, Dieter Loch und Ina Holzapfel sind für die Pflegen und den guten Zustand der Flächen verantwortlich

Fritzlar. Am Wochenende war Fritzlar Treffpunkt für Turnierreiter aus Hessen und den angrenzenden Bundesländern. Drei Tage lang stand die Reitsportanlage in der Ederau im Mittelpunkt des Freilandturniers.

Im Springen und in der Dressur gab es über 1000 Starts. Das bedeutete auch eine große Belastung für die Plätze. Doch dafür steht beim Ländlichen Reit- und Fahrverein ein erfahrenes Team von Greenkeepern zur Verfügung, das sich darum kümmert, dass die Plätze, egal ob Spring- oder Abreiteplatz, ob Dressurviereck oder Hallenböden, immer bestens vorbereitet sind.

"Wir haben in diesem Jahr großes Glück mit dem Wetter gehabt", sagte die Vereinsvorsitzende Angelika Herzog. Der ergiebige Regen fielen lange vor dem Turnier. Aber wie die Erfahrung der vergangenen Jahre gezeigt habe, vertragen die Flächen in der Ederaue eine Menge Niederschlag.

Sand für guten Rasen

Den Zustand des Springplatzes haben die Wettkampfreiter gelobt. Das Geläuf, wie es in der Reitersprache genannt wird, war in einem hervorragenden Zustand. Das liegt vor auch an den Vorbereitungen. So werden jährlich zwischen 50 und 80 Tonnen Sand aufgetragen, damit der Boden weich bleibt, der Rasen besser wachsen kann ohne zu verfilzen oder Moos anzusetzen.

Damit ist die Grasfläche für die 700 bis 800 Starts vorbereitet. Die Pflege beginnt nach dem ersten Mulchen im Frühjahr, wenn Marco Beringer die Grünflächen bearbeitet. Danach zieht Dieter Günther mit dem Mäher seine Bahnen. In den Randbereichen halten Ina Holzapfel und Constanze Goetsch den Bewuchs mit der Motorsense niedrig.

Im Bereich der Sandplätze und Hallen sind Dieter Loch, Otto Sölzer, Jens Ritte, Christian Bier und Andreas Volze im Einsatz. Hier werden die Böden nach jeder Nutzung mit der Egge gelockert und glatt gezogen. Auf den Freiflächen werden pro Jahr fünf Tonnen Sand nachgefüllt. In den Hallen muss im Sommer und Winter bewässert werden. Auf den Freiflächen nur bei extremer Trockenheit bewässert.

Neben dem Zustand von Spring- und Abreiteplatz, Dressurviereck mit Vorbereitungsplatz sowie den beiden Hallenflächen ist auch die Dekoration bei den Veranstaltungen wichtig. Hier sorgen Marion Sölzer und Lisa Wickert mit Blumenarrangements für die entsprechende Optik.

Auch während des Turniers stehen die Greenkeeper vom Ländlichen Reit- und Fahrverein auch für die Einsätze bereit. Die Reiter danken es ihnen.

Von Peter Zerhau

Quelle: HNA

Kommentare