Einheitskind arbeitet heute bei B. Braun

Sebastian Koske

Melsungen. B. Braun-Mitarbeiter Sebastian Koske hat in diesen Tagen wieder Schlagzeilen in der Mitteldeutschen Zeitung gemacht. Vor 20 Jahren hatte die Zeitung über ihn als das erste „Wittenberger Einheitskind“ berichtet, da er nur wenige Minuten nach Inkrafttreten der Wiedervereinigung geboren worden war.

Zum 20. Einheitsfeiertag wollte die Redaktion in Halle wissen, was aus Koske geworden ist – und fand ihn in Melsungen. Der Wittenberger arbeitet seit ein paar Wochen bei B. Braun in der Herstellung von Infusionslösungen. In Melsungen fühle er sich gut aufgehoben, sagte er; von Ost-West-Klischees keine Spur: „Das merkt man absolut nicht. Die Leute hier sind sehr nett und aufgeschlossen.“

Quelle: HNA

Kommentare